Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TERMINKOLLISION

Im Waldkraiburger Impfzentrum müssen über 700 Termine für Zweitimpfung verschoben werden

Seit gut einer Woche sind Uli Vorderwestner und sein Kollege Sebastian Urbaniak von der Firma Posselt im Eisstadion an der Arbeit.
+
Seit gut einer Woche sind Uli Vorderwestner und sein Kollege Sebastian Urbaniak von der Firma Posselt im Eisstadion an der Arbeit.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Zahlreiche Landkreisbürger bekommen dieser Tage Nachrichten vom Gesundheitsamt: Ihr Termin für die Zweitimpfung in der Eissporthalle Waldkraiburg muss verschoben werden. Mit fehlenden Impfstoffen oder anderen medizinischen Gründen hat das gar nichts zu tun.

Waldkraiburg – Über 700 Landkreisbürger, die Anfang Juli Termine für ihre Zweitimpfung im Rahmen einer Sonderaktion mit AstraZeneca im Eisstadion haben, erhalten dieser Tage Anrufe vom Gesundheitsamt. Ihre Impftermine müssen verschoben werden, nicht weil es an Impfstoff fehlte, sondern weil die Halle umgebaut wird.

Stadtwerke: Als Umbau terminiert wurde, gab es noch keinen Impfstoff

Als im April die Inzidenzwerte im Landkreis und in der Stadt Waldkraiburg explodierten, wurde das Eisstadion zum Impfzentrum für mehrere tausend Menschen. Doch drei Monate später gibt’s Probleme mit Terminen für die Zweitimpfung, weil Umbauarbeiten in der Halle begonnen haben. Der Einbau von Traversen und Scheinwerfern sei seit Langem geplant, sagt Robert Kratzenberg, der bei den Stadtwerken für die Sportstätten zuständig ist. Als die Entscheidung gefallen sei, habe noch niemand an ein Impfzentrum in der Eissporthalle gedacht. „Es gab noch keinen Impfstoff.“

Lesen Sie auch:

Bisher vier Fälle bekannt: Delta-Variante ist auch im Landkreis Mühldorf angekommen

Bis Anfang September werden die Arbeiten laut Kratzenberg dauern. „Zwei Wochen später haben wir Eis.“ Solange unterm Dach gearbeitet wird, können sich in der Halle aus Sicherheitsgründen keine Personen aufhalten. „Das wäre zu gefährlich.“

Alle Impftermine aufs Wochenende verlegt

Insofern bleibt nur das Wochenende als Ausweichtermin. Das betrifft Bürger mit der Erstimpfung am Mittwoch, 14. April. Deren zweiter Termin wird von Mittwoch, 7. Juli, auf Samstag, 10. Juli, gelegt. Außerdem ist die zweite Impfung der Bürger mit Erstimpfung am Donnerstag, 15. April, statt am Donnerstag, 8. Juli, nun am Sonntag, 11. Juli. Die neuen Termine finden in der Eissporthalle jeweils zwischen 9 bis 19 Uhr statt. 

Die Alternative, ein Zelt vor der Halle aufzustellen, kam nicht zum Tragen. Weil am zweiten Juli-Wochenende noch Kapazitäten frei waren, sei dies die „effizienteste Lösung“, so das Landratsamt. Ob alle 726 betroffenen Impfkandidaten bereits kontaktiert wurden und neue Termine haben, lässt das Landratsamt offen, sichert aber zugleich zu: „Jeder, der eine Zweitimpfung im Impfzentrum erhalten möchte, erhält ein Angebot.“hg

Neue Beleuchtungsanlage in der Raiffeisen Arena

Zehn Traversen, die 64 LED-Scheinwerfer mit einer Gesamtleistung von 10 880 Watt aufnehmen, werden in der Raiffeisen Arena installiert. Die Scheinwerfer sind stufenlos dimmbar. Die Stromeinsparung beträgt laut Stadtwerken 54 000 Euro im Jahr.

Die Kosten für die neue Anlage betragen nach vorläufigen Schätzungen rund 375 000 Euro (netto), inklusive Honorare für Statik, Lichtplanung, Elektroplanung und koordinierende Architekturleistung. Eine öffentliche Förderung über 36 000 Euro wurde bewilligt. 1400 Euro kommen vom Klimafond der ESB Südbayern.

Mehr zum Thema

Kommentare