AUS TIERLIEBE

Hund vom Adventsmarkt daheim lassen

Waldkraiburg – Wer seinen Hund liebt, sollte ihn nicht mit auf den Christkindlmarkt nehmen.

Diesen Appell richten Gerd Ruchlinski vom Bund Naturschutz und die Waldkraiburger Hundetrainierin Sigrid Noé-Foros an Hundehalter, da auch in Waldkraiburg morgen der Adventsmarkt beginnt. „Ein Hund gehört da nicht hin, denn die Allermeisten haben dabei extremen Stress“, erklärt die Hunde-Expertin. Sie beobachte auf den Märkten regelmäßig „eingeklemmte Schwänze, Meideverhalten, Beschwichtigungssignale und Angst pur....nicht einer, der das problemlos wegsteckte“. Sie ruft dazu auf, sich die Situation aus der Sucht des Hundes vorzustellen – eine Kamera am Hund wäre hier hilfreich. Der Hund sieht nur Beine, er muss ständig befürchten, getreten zu werden. Das dauernde Unterschreiten seiner Individualdistanz muss er klaglos hinnehmen. Die Lautstärke für ein Lebewesen, das je nach Rasse vier- bis 20-mal so gut hört wie wir Menschen, ist etwa einer Disco vergleichbar mit mindestens 80 Dezibel. „Und dann werden sie wortlos am Halsband durchgezerrt und man lässt ihnen nicht mal das Schnüffeln und sie könnten Dinge fressen, die ihnen nicht gut tun“, so Noé-Foros.

Kommentare