Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hochzeitswalzer aus der Musikbox

Das Ehepaar Inge und Alois Rott mit Bürgermeister Robert Pötzsch.
+
Das Ehepaar Inge und Alois Rott mit Bürgermeister Robert Pötzsch.

Waldkraiburg – Einen besonderen Grund zu feiern hatte das Ehepaar Inge und Alois Rott: Seit 60 Jahren sind sie verheiratet und konnten somit die diamantene Hochzeit feiern.

Auch Bürgermeister Robert Pötzsch war gekommen, um zu gratulieren, er überreichte einen Blumenstrauß und einen Gutschein der Stadt Waldkraiburg. Für ihn war dies der erste Besuch eines Jubelpaares oder eines besonderen Geburtstagskindes nach einer langen Pause, in der Corona dies verhindert hatte.

Inge Rott wurde am 9. Januar 1938 in Reisen geboren, der Ort liegt im Kreis Oppeln in Oberschlesien. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist dies polnisches Staatsgebiet. Mit sechs Jahren kam Inge in die Schule, allerdings nur für drei Monate, dann begann die Flucht vor der anrückenden Roten Armee der Russen. Mit einem Handwagen, floh sie mit zwei Jungen bei Eis und Schnee bis nach Rosenheim. Der Vater war im Krieg und fand seine Familie erst später wieder. Inge Rott erinnert sich noch heute an die Fliegerangriffe der Russen.

Alois Rott ist ein gebürtiger Niederbayer, er erblickte am 19. September 1938 in Gangkofen das Licht der Welt, dort ging er auch zur Volksschule und erlernte im Anschluss den Beruf des Glasers.

Diesen Beruf übte er sein ganzes Berufsleben aus, lange Jahre arbeitete er bei der früheren Glasgroßhandlung Denzl in Mettenheim. In Niederbayern, man war ja auf dem Lande, so erzählt Alois Rott, habe man vom Krieg relativ wenig mitbekommen. Nach Kriegsende marschierten dort die Amerikaner ein, Rott erinnert sich noch an den ersten Schwarzen, den er damals gesehen hat.

Im Jahr 1961 besuchte Alois Rott mit einem Freund dessen Freundin, die in Schonstett wohnte. Dort traf er dann seine spätere Frau Inge, die auf Kur war. Schon bald darauf wurde geheiratet – standesamtlich und in der Bunkerkirche in Waldkraiburg. Dort lebte Inge mit ihrer Familie. Etwa 40 bis 50 Personen, so erinnert sich das Jubelpaar, haben im damaligen Café Sonnenhof gefeiert. Eine Musikband gab es nicht, man behalf sich mit einer Musikbox, um den Hochzeitswalzer zu tanzen. 1962 kam Sohn Willi zur Welt, ein Jahr später Tochter Gabi. Wolfgang komplementierte 1968 das Glück der jungen Familie. Heute ist das Ehepaar Rott auf drei Enkelkinder und zwei Urenkelkinder stolz. Vor allem der Opa genießt das Zusammensein mit Enkeln und Urenkeln, da er ja jetzt viel mehr Zeit für sie hat als zu der Zeit, als er noch zur Arbeit ging.

1985 ist Inge Rott mit ihrem Mann in ihre ehemalige Heimat gefahren, es habe sich viel verändert in den 40 Jahren. Dennoch rufe sie ihr Cousin Helmut heute noch aus Polen an.hra

Mehr zum Thema

Kommentare