Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ab heute dürfen sich die Schwimmer und die Kinder wieder freuen

+

Auch am Wochenende und bei strömendem Regen haben sich die Mitarbeiter der Stadtwerke ins Zeug gelegt, um die Sanierung des Sportbeckens rechtzeitig, wie versprochen zum Ende des Monats abzuschließen.

Die Pflastersteine rund ums Schwimmerbecken sind frisch verlegt, letzte Reinigungsarbeiten wurden durchgeführt (unser Bild) und etwa die Ablaufgitter eingesetzt. Seit dem heutigen Samstag steht das Sport- und auch das Kinderplanschbecken den Badegästen während der Öffnungszeiten des Waldbads uneingeschränkt wieder zur Verfügung, wie die Stadtwerke auf ihrer Homepage mitteilen. Stadtwerkechef Norbert Weigl erklärt auf Anfrage, dass Sport- und Kinderbecken an einem Wasserkreislauf hängen. Daher konnte das Planschbecken während der Sanierung auch nicht in Betrieb genommen werden. Die Kosten seien überschaubar, so Weigl weiter, da die Stadtwerke alle Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt haben. Was die Maßnahme gekostet habe, werde derzeit berechnet. Nur die Materialkosten schlagen laut Weigl zu Buche. Er lobt die "handwerklich sehr geschickten Mitarbeiter, die immense Tiefbauarbeiten neben ihrer regulären Tätigkeit erledigt haben. Und jetzt ist wieder alles blitzeblank, schöner als vorher". Die Sanierung des Spungbeckens soll in der Wintersaison angepackt werden. Foto hsc

Kommentare