Der Gustl als Bartl: Stoabacher Laienspieler präsentieren das neue Herbsttheater

Seit einigen Wochen bereiten sich die Laienspieler der Stoabacher unter Leitung von Birgit Neumeier auf ihr Herbsttheater in der Aschauer Gemeindehalle vor.

Im Lustspiel „Gschwendlhofbauer Bazi“ von Ulla Kling, das Werner Koziol inszeniert, geht es um den alten Gschwendlhofbauern Bartl, der „im Sterben liegend“ seinen ungeliebten Schwiegerenkel los werden möchte. Den Schauspielern wird allerhand abverlangt. „Des is scho gscheid hoaß, unter der dicken Zuadeck“, stöhnte Gustl Schenk in der Titelrolle (hier bei Bartls Fitnessprogramm) nach dem ersten von drei Akten, die er im Bett verbringen darf. „Do muaßd aba durche“, bemitleiden ihn Birgit Neumeier und Elisabeth Pascoe, die sich als Tochter Erna und Enkelin Gerti rührend um ihn kümmern. In dem Glauben, der Bartl macht‘s eh nicht mehr lang, treibt es Gertis Mann Sigi arg bunt. Ob er sich auf dem Hof halten kann, oder ihn vielleicht der Pfarrer bekehrt, stellt sich bei den Aufführungen heraus. Für die Premiere am Samstag, 9. November, und die Aufführungen am Freitag, 15., und Samstag, 16. November, die jeweils um 20 Uhr beginnen, und die Vorstellung am Sonntag, 17. November, um 18 Uhr gibt’s Karten bei Hans Asanger, Telefon 0 86 38/6 76 80. Bei der Nachmittagsvorstellung am Sonntag, 10. November, um 14 Uhr ist freie Platzwahl. Kirsch

Kommentare