Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rund 2700 Exponate

Glitzernde Schätze im Waldkraiburger Glasmuseum: Was die Sammlung so besonders macht

Seit nunmehr zehn Jahren gibt es das Glasmuseum in seiner jetzigen Form. Museumsleiterin Elke Keiper begutachtet einige der insgesamt 400 Exponate im Museum. Insgesamt verfügt die Stadt über 2700 Stücke.
+
Seit nunmehr zehn Jahren gibt es das Glasmuseum in seiner jetzigen Form. Museumsleiterin Elke Keiper begutachtet einige der insgesamt 400 Exponate im Museum. Insgesamt verfügt die Stadt über 2700 Stücke.
  • VonUrsula Huckemeyer
    schließen

Die Anfänge machte eine kleine Privatsammlung nordböhmischer Gläser aus dem 19. Jahrhundert. Heute umfasst die Sammlung rund 2700 Exponate und bietet einen faszinierenden und überraschenden Blick in die Geschichte des Glases.

Waldkraiburg – Alles begonnen hat mit einer kleinen Privatsammlung. Nordböhmische Gläser aus dem 19. Jahrhundert. Heute ist daraus eine sehenwerte, einzigartige Sammlung geworden mit rund 2700 Stücken. Nicht alle davon sind zu sehen im Waldkraiburger Glasmuseum, das es so seit zehn Jahren gibt.

„Zu uns kommen Menschen, die gerne etwas Schönes anschauen, oder solche, die sich ausdrücklich für Böhmisches Glas interessieren“, weiß Elke Keiper, Leiterin der städtischen Museen und meint damit das Glasmuseum, das in seiner jetzigen Form vor zehn Jahren entstand. Besucher kämen aus verschiedenen Teilen Deutschlands, um sich über 300 Jahre Glasgeschichte ein Bild zu machen.

Rund 2700 Stücke vorhanden

Das Glasmuseum geht auf die Sammlung von Erich Kieslich, Besitzer der Waldkraiburger Glasfirma R.B. Markowsky, zurück. Er vererbte der Stadt seine Glassammlung. Diese wurde stetig erweitert. Einen nicht unwesentlichen Teil dazu trugen private Schenkungen bei, aber auch Ankäufe aus privaten Sammlungen oder aus dem Handel steigerten die Anzahl der Exponate. „Der Förderverein Stadtmuseum machte dies möglich“, betont die Leiterin.

Heute verfügt die Stadt über rund 2700 Stücke zum Thema Glas. Etwa 400 Exponate sind in der Ausstellung zu sehen, während die anderen im Museumsdepot auf ihren Einsatz warten. Zunächst war die Glassammlung in einem Raum im Haus der Kultur untergebracht. Das Provisorium ist 1999 durch eine Schausammlung ersetzt worden, die der damalige Museumsleiter Dr. Karsten Karstens einrichtete. Schließlich eröffnete vor nunmehr zehn Jahren das heutige Glasmuseum und zeigt seine glitzernden Schätze.

Eine einzigartige Sammlung

Die Sammlung historischer Gläser aus Nordböhmen dürfte in der Region einzigartig sein. Farbige Vitrinen in Form von „liegenden Gläsern“ ermöglichen eine ansprechende Präsentation. Der Besucher wird dabei in eine funkelnde Welt aus veredeltem Glas entführt. Die sehenswerte Schau zeigt geschliffenes Glas, aber auch graviertes und bemaltes Glas. Ein besonderes Exemplar ist der rund 300 Jahre alte Fußbecher.

Elke Keiper weist darauf hin, dass zudem thematisch im Glasmuseum allerhand zu erfahren ist. Wie wird Glas veredelt, wie sieht Biedermeierglas aus, welches Glas war nach 1880, in der Zeit des Historisums oder später im Jugendstil modern? Auf diese Fragen gibt es genauso Antworten wie auf die Frage, wie wird Glas in einer Mundglashütte hergestellt. Außerdem dokumentiert das Museum das Leben und die Arbeit einfacher Glasleute in früheren Zeiten. Es geht auch um die berühmten Glasfachschulen in Haida und Steinschönau.

Beschwerlich und gefährliche Arbeit

Im Museumskino läuft ein Film über die Waldkraiburger Glashütte. Zeitzeugen erzählen von der beschwerlichen und oft gefährlichen Arbeit, so wie vom guten Zusammenhalt der Glasmacher. In den 1960iger Jahren exportierten Waldkraiburger Glasfirmen ihre Kunst in die Welt hinaus. Das Filmmaterial, Fotografien, Dokumente und Objekte gewähren dem Besucher interessante Einblicke rund um das Thema Glas und seiner Herstellung.

+++ Weitere Informationen und Meldungen aus dem Landkreis finden Sie hier. +++

Öffnungszeiten des Museums:

Wer mehr über das Thema Glas erfahren will, der ist im Glasmuseum genau richtig. Das Glasmuseum ist von Donnerstag bis Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Sonderöffnung und Führungen für Schulklassen oder Gruppen sind nach Vereinbarung möglich.

(esc)

Mehr zum Thema

Kommentare