Die Geschichte lebendig erhalten

Pater Heroven zelebrierte den Gedenkgottesdienst, Bürgermeister Robert Pötzsch (links) legte anschließend einen Kranz nieder.
+
Pater Heroven zelebrierte den Gedenkgottesdienst, Bürgermeister Robert Pötzsch (links) legte anschließend einen Kranz nieder.

Der Volkstrauertag wurde am Sonntag in der Ebinger Martinskirche feierlich begangen. Den Gedenkgottesdienst, der vom Kirchenchor mit dem Organisten Konrad Kern musikalisch umrahmt wurde, zelebrierte Pater Ulrich Heroven.

Bürgermeister Robert Pötzsch sagte: „Gedenktage und Denkmale bringen zum Ausdruck, welche Ereignisse und Erfahrungen unserer Geschichte wir im Bewusstsein auch künftiger Generationen bewahren und lebendig halten wollen.“ Am Kriegerdenkmal legte er im Namen der Stadt Waldkraiburg einen Kranz nieder. Die Egerländer Blaskapelle intonierte den „Guten Kameraden“, als sich die Fahnen an der Gedenkstätte senkten. Bachmaier

Kommentare