Geplantes Gewerbegebiet in Aschau am Inn: Landratsamt beurteilt fünf Alternativstandorte

Um eine Beurteilung von fünf Alternativstandorten (farblich markiert) für ein Gewerbegebiet hat die Gemeinde das Landratsamt gebeten. Das Ergebnis: Bei allen Flächen müssen Abstriche gemacht werden. Gemeinde Aschau

Die Gemeinde Aschau am Inn will ein Gewerbegebiet realisieren, doch die Kritik ist groß. Aber gibt es einen besseren Standort? Dieser Frage ging die Gemeinde nach und bat das Landratsamt um eine Stellungnahme. Eine Fläche scheidet aus, bei allen anderen Flächen müssen Abstriche gemacht werden.

Von Raphaela Lohmann

Aschau – Bei einer Infoveranstaltung voriges Jahr hatte es Bürgermeister Alois Salzeder (AWG) deutlich gemacht: Die Möglichkeiten für ein Gewerbegebiet sind eingeschränkt. Schutzzonen um Industriebetriebe, das Kiesabbaugebiet, Hochspannungsleitung und die Erdgaspipeline schränken die Suche rund um Aschau-Werk ein. 

Im Nachgang hatte die Gemeinde das Landratsamt um eine Beurteilung von fünf Alternativstandorten gebeten. Die fast vierseitige Stellungnahme fasste Salzeder im Gemeinderat zusammen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aus Sicht des Immissionsschutzes sind laut Landratsamt alle fünf Flächen möglich. Von vornherein scheidet Fläche 4 aus, weil sie vollständig in den Schutzkreisen zu den Explosivstofflagern liegt. Weder Wohnbebauung noch Gewerbebetriebe sind möglich. Fläche 2 befindet sich zum Teil im angemessenen Sicherheitsabstand zur ZF-TRW gemäß Störfallverordnung, der jedoch bei Gewerbegebieten nicht zur Anwendung kommt. Ähnlich verhält es sich bei Fläche 3. Schutzkreise zu den Explosivstoffträgern werden nach Einschätzung des Landratsamtes „nicht tangiert“. Aus ortsplanerischer Sicht favorisiert das Landratsamt Fläche 5 nicht, weil sie sich vom Ort weg entwickelt.

Altlasten auf Fläche 1

Mit Altlasten im Boden ist auf Fläche 1 zu rechnen. Dabei handelt es sich um eine ehemalige Kiesgrube, die nach Kriegsende stillgelegt wurde. Wie sehr der Boden belastet ist, kann das Wasserwirtschaftsamt aktuell nicht einschätzen. Bei einer Untersuchung von 1991 wurden Proben analysiert, die „erhöhte Werte bei einigen Schwermetallen zeigten (Arsen und Vanadium) und Nitrocellulose nachgewiesen haben“. Eine Nutzung als Gewerbegebiet schließt dies nicht aus, ist im Sinne eines Flächenrecyclings möglicherweise sogar zu begrüßen. Dazu brauche es aber vorab eine Altlastenuntersuchung hinsichtlich sprengstofftypischer Verbindungen. Zusatzkosten hinsichtlich Gründung, Niederschlagsentwässerung und Entsorgung von Bodenaushub könnten auftreten.

Der nördliche Teilbereich der bisherigen Planvariante sei aus naturschutz-fachlicher Sicht zu bevorzugen aufgrund der Vorbelastung durch die beiden Straßen. Im südlichen Teilbereich müssten die Belange der Offenlandbrüter berücksichtigt werden. Dies trifft auch auf Fläche 2 zu.

Gewerbe und Industrie trennen

Das Gutachten ändert an der Meinung von Bürgermeister Alois Salzeder nichts. „Thann Nord und Süd sind die besten Standorte.“ Dafür sprechen für ihn mehrere Gründe: Die Alternativgrundstücke sind nicht zu erwerben, in Thann gibt es eine gute Verkehrsanbindung und die Trennung von Gewerbe und Industrie. Im geplanten Gewerbegebiet sollen in Teilbereichen Wohnungen möglich sein, im Industriegebiet lässt sich dies nicht umsetzen.

Für Daniela Reingruber (CSU) kein Grund, Fläche 2 nicht weiter zu verfolgen. „Es steht nirgends, dass ein Gewerbegebiet dort nicht möglich ist. Wenn die Wohnungen das Ausschlusskriterium sind, dann sollten wir darüber reden.“ Gerade in der Kombination zwischen Gewerbe und Wohnen sehen Thomas Wintersteiger (CSU) und Lukas Salzeder (CSU) einen großen Vorteil.

Mehr zum Thema:

Streitpunkt Gewerbegebiet Thann: Die Gemeinde Aschau diskutiert mit den Bürgern

Planungen sofort einstellen: Bürgerantrag gegen Gewerbegebiet im Aschauer Ortsteil Thann

Kritik am geplanten Gewerbegebiet: Verliert Aschau seinen dörflichen Charakter?

8 Hektar großes Gewerbegebiet: So will sich Aschau weiterentwickeln

Auch wenn das Landratsamt auf Fläche 1 Gewerbe für möglich hält, zweiter Bürgermeister Manfred Römer (SPD) schließt diese kategorisch aus: „Flächenrecycling – das bedeutet hohe Kosten für die Aufbereitung.“ So sah es auch Walter Kirsch (SPD), der auch die Trennung vom Industriegebiet für nötig hält: „Wir diskutieren über Grundstücke, mit denen man die Industrie einschränkt. Das Gewerbegebiet in Thann ist das Richtige, was man anpacken muss.“

Auf einer Fläche von insgesamt acht Hektar will die Gemeinde bei Thann ein Gewerbegebiet ausweisen. Fünf davon sind im Besitz der Gemeinde, die diese Fläche innerhalb der nächsten zehn bis 20 Jahre entwickeln will. „Die Gemeinde entscheidet“, verdeutlichte Bürgermeister Salzeder und widersprach Befürchtungen der Bürger: „Es gibt keine Begründung, um mit Waldkraiburg zusammenzuwachsen.“

Bürgerbegehren soll Planung stoppen

Lisa Sieber hatte bereits zu verschiedenen Gelegenheiten ein Bürgerbegehren angekündigt. Jetzt ist alles dafür vorbereitet, um die Planungen doch noch zu stoppen, wie sie im Gemeinderat sagte. Anstatt in den ländlichen Charakter und das Landschaftsbild der Gemeinde einzugreifen, sollen Flächen im Industriegebiet genutzt werden. Außerdem sollten vorrangig Flächen im Anschluss an das Industriegebiet oder an das neue Umspannwerk in Betracht gezogen werden. Damit werde die Infrastruktur am Kreisverkehr Aschau-Werk vermehrt genutzt und die verkehrstechnische Belastung für den Ort Aschau würde sich verringern.

Auch die Nutzung leer stehender Gebäude als Entwicklung für Gewerbe sollten berücksichtigt werden. Neben Lisa Sieber hat auch Gemeinderat Harald Rösler (AWG) als Vertreter auf dem Antrag unterzeichnet. Der Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans hatte er voriges Jahr noch zugestimmt. Wieso er seine Meinung diesbezüglich geändert hat, darüber wollte er gestern keine Auskunft geben.

Bürgermeister Alois Salzeder (AWG) kündigte in der Sitzung an, dass die Gemeinde den Antrag prüfen wird.

Kommentare