Gemeinderat Jettenbach segnet Haushalt für 2020 einstimmig ab

Auch die Mehrzweckhalle wird von den Ausgaben der Gemeinde profitieren. Für 50000 Euro sollen die Sanitäranlagen in der oberen Etage erneuert werden.
+
Auch die Mehrzweckhalle wird von den Ausgaben der Gemeinde profitieren. Für 50000 Euro sollen die Sanitäranlagen in der oberen Etage erneuert werden.

Einstimmig hat der Gemeinderat Jettenbach den Haushalt für das laufende Jahr beschlossen. Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 1,9 Millionen Euro

Jettenbach – Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 1,27 Millionen Euro, auf den Vermögenshaushalt 632 000 Euro. Ein Minus von 17 000 Euro im Verwaltungshaushalt wird durch Zuführung aus dem Vermögenshaushalt gedeckt.

Gemeinde gibt Geld für Kinderspielplatz und Mehrzweckhalle aus

Im Finanz- und Investitionsprogramm, das ebenfalls einstimmig gebilligt wurde, sind unter anderem 50 000 Euro für den Kinderspielplatz angesetzt sowie ebenfalls 50 000 Euro für die Erneuerung der Sanitäranlagen in der oberen Etage der Mehrzweckhalle.

Bürgermeisterin: Hoffentlich schadet Corona den Gemeindefinanzen nicht allzu sehr

Bürgermeisterin Maria Maier hofft, dass die Einschränkungen aufgrund der Pandemie weiter gelockert werden können und die die Corona-Krise nicht allzu stark auf die Gemeindefinanzen durchschlägt.

Vor den Haushaltsberatungen hatte das Gremium die Jahresrechnung für 2019 abgesegnet. In diesem Haushaltsjahr konnte die gesetzlich vorgeschriebene Mindestzuführung erreicht werden. 238 500 Euro konnten aus dem Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt zugeführt werden. Der Ansatz im Haushalt hatte bei nur 6000 Euro gelegen. Hauptgründe für dieses Ergebnis waren Minderausgaben und Mehreinnahmen in fast allen Bereichen des Verwaltungshaushalts.

Lesen Sie auch:

Baugebiet in Reichweite

Maria Maier ist Bürgermeisterin in Jettenbach ++ Das ist der neue Gemeinderat

Damit Fische im Inn besser laichen können

Der Vermögenshaushalt schließt mit einem Minus (inklusive Zuführung vom Verwaltungshaushalt) in Höhe von 6000 Euro ab. Dieser Betrag wurde der allgemeinen Rücklage entnommen. Diese sank damit zum Jahresende auf 902 000 Euro.

Die Gemeinde konnte 2019 41 000 Euro Schulden tilgen. Der Schuldenstand betrug damit zum 31. Dezember 335 000 Euro. Bei einer Einwohnerzahl von 703 (Stand: 30. Juni 2019) beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung damit 476,53 Euro.

Kommentare