Gastronomische und architektonische Schmankerl

Das Sakrale Schaudepot im Bischof-Bernhard-Haus wurde mit einer Auszeichnung beim Deutschen Innenarchitekturpreis bedacht. re

Kraiburg – Über 80 Teilnehmer konnten bei einer Veranstaltung in Kraiburg neben gastronomischen Köstlichkeiten besondere Architekturschmankerl erleben.

Die Innenarchitektin Tina Halmbacher und Kunsthistorikerin Dr. Natalie Glas führten durch das „Sakrale Schaudepot“ im Kraiburger Bischof-Bernhard-Haus und informierten sowohl zum Ausstellungskonzept innerhalb des Sakraldepots als auch zu den Exponaten selbst. Diese reichen von Monstranzen und Messgewändern über Skulpturen und Gemälde bis hin zu Innenausstattungen der insgesamt 16 Filialkirchen des Pfarrverbands Kraiburg. Zudem erzählt eine Sonderausstellung die reiche Geschichte des ehemaligen Handels- und Gasthauses.

Das Schaudepot wurde heuer mit einer Auszeichnung beim Deutschen Innenarchitekturpreis bedacht.

Bernhard Rückert, Innenarchitekt aus Dachau, stellte das kleine aber bis ins letzte Detail durchdachte „Haus am Bach“ vor, ein Einfamilienhaus mit cleverer kompakter Raumanordnung, minimierter Haustechnik und fließenden Räumen sowohl innen als auch in den Raumbezügen nach außen. 2015 wurde es mit dem Deutschen Innenarchitekturpreis ausgezeichnet.

Als ein Werk, das sich gerade mitten im Stand der Sanierung befindet, stellte der Münchner Architekt das Freisinger Asamgebäude vor, ein Baudenkmal ersten Ranges direkt im Herzen der Freisinger Altstadt. Nach dem ersten Preis im Architekturwettbewerb vor einem Jahrzehnt sind derzeit umfangreiche Baumaßnahmen im Gang, um die acht verschiedenen Nutzungen unter einem Dach zu vereinen. Hochwasser und Schädlingsbefall stellten hier die Herausforderungen für das Sanierungskonzept dar.

Der Tiroler Architekt Benedikt Gratl berichtete über die Sanierung des spektakulären Felsenklosters „St. Georgenberg“ in der Wolfsklamm. Seit Kurzem sind dort wieder Benediktinermönche beheimatet, nachdem unter schwierigsten Baubedingungen umfangreiche Umbauten vorgenommen wurden.

Durch den Abend führte der Kraiburger Architekt Josef Anglhuber.

Kommentare