Gartenbauverein pflanzt Blütenhecke für mehr Artenvielfalt im Friedhof

Artenvielfalt war heuer das Anliegen eines Volksbegehrens, das dann auch Vorlage für ein Gesetz wurde.

Aber was nützt ein Gesetz, wenn es nicht mit Leben erfüllt wird. Überall kann man etwas für Artenvielfalt tun. Sogar auf dem Friedhof. Um mehr Leben in den Friedhof zu bringen, haben Mitglieder des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege Aschau, Helmut Stief (linkes Bild von links), Erwin Adlfinger, Franz Wicho, Lisi Wicho und Vorsitzende Gertraud Reiser, eine frei wachsende Blüten- und Beerenhecke zwischen dem Leichenhaus und dem Gebäude für Abfallcontainer gepflanzt. Die alte Thuja-Hecke wurde entfernt. In der neuen Hecke finden nicht nur Bienen und Insekten Nahrung. Berberitzen und Feuerdorn bieten auch Vögeln Schutz und Nahrung. Das Thema Artenvielfalt ist für den Aschauer Gartenbauverein nichts Neues. Dies sieht man an der Blüten- und Beerenhecke (rechtes Foto), die vor fünf Jahren zwischen Kirche und Leichenhaus gepflanzt wurde. Diese Hecke bietet schon reichlich Nahrung für Insekten und Vögel und erfreut zudem den Betrachter mit ihren vielfältigen Farben zu den verschiedenen Jahreszeiten. Gartenbauverein

Kommentare