Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WALDKRAIBURG PUTZT SICH HERAUS

Für die Umwelt unterwegs: Die erste Rama-Dama-Aktion 2021 im Landkreis Mühldorf

Die Feuerwehr und die Landjugend aus Pürten waren auch beim „Rama-Dama-Light“ dabei. Sie sammelten in etwa zwei Stunde rund zwei Autoanhänger voller Müll, der achtlos uin der Natur entsorgt wurde.
+
Die Feuerwehr und die Landjugend aus Pürten waren auch beim „Rama-Dama-Light“ dabei. Sie sammelten in etwa zwei Stunde rund zwei Autoanhänger voller Müll, der achtlos uin der Natur entsorgt wurde.
  • Kirsten Meier
    VonKirsten Meier
    schließen

Müll sammelt sich auch in Coronazeiten an; und das nicht nur in den heimischen Mülleimern, auf Wertstoffhöfen oder in öffentlichen Abfallbehältern, wo er eigentlich hingehört. Mit Greifzangen und Müllbeuteln gewappnet, streiften zahlreiche Umweltfreunde am Samstag wieder über Stock und Stein.Die Stadt Waldkraiburg hatte ein Rama-Dama-Light organisiert.

Waldkraiburg – Müll sammelt sich auch in Coronazeiten an; und das nicht nur in den heimischen Mülleimern, auf Wertstoffhöfen oder in öffentlichen Abfallbehältern, wo er eigentlich hingehört. Das sah man an den vielen Mundschutzmasken, Autoreifen, Flaschen, Fast-Food-Tüten, Pizzaschachteln, Plastikbechern und sogar Jesus am Kreuz, die alle achtlos in den Fluren Waldkraiburgs entsorgt wurden.

Hier nach einem Fetzen Papier greifen und dort nach einem leeren Flachmann: Mit Greifzangen und Müllbeuteln gewappnet, streiften zahlreiche Umweltfreunde am Samstag wieder über Stock und Stein. Es sei zwar mühselig, aber sie freuen sich über jedes neue Stückchen saubere Erde. Die Müllberge, die sie im Laufe ihrer Sammelaktion zusammentragen, sind beängstigend. Es macht deutlich, wie rücksichtslos zahlreiche Menschen mit der Umwelt umgehen.

Müll sammeln heißt Natur wertschätzen

Aus diesem Grund startete die Stadt Waldkraiburg kurz vor Frühlingsbeginn ihre Müllsammelaktion `Rama Dama-Light`. Diese sollte die Menschen trotz Corona dazu motivieren, sich ein bisschen draußen zu bewegen und das mit einer nützlichen Tätigkeit verbinden. Der Aktionstag soll ein Zeichen dafür sein, dass die Menschen ihre Umwelt wertschätzen und sich persönlich für eine saubere Stadt und Umgebung einbringen.

Umweltaktion organisiert seit drei Jahren die Stadt

Seit drei Jahren veranstaltet die Stadt diese Aktion. Umweltreferent Wolfgang Hintereder (48) ist nicht nur Organisator dieser Aktion, er ist auch hautnah mit dabei. „Eigentlich haben wir immer eine Infoveranstaltung vorher gemacht. Wegen Corona fiel diese heuer aus. Trotzdem haben sich zahlreiche Vereine, Privatpersonen, Firmen und Parteien angemeldet“, sagt Hintereder. „Vor Corona waren immer noch die Schulen bei der Aktion mit dabei. Heuer nahmen sie nicht daran teil“, setzt er fort.

20 Gruppen machen sich für Umwelt stark

Vor Corona waren etwa 1000 Menschen bei der Sammelaktion aktiv. Heuer waren es etwa 200. Trotzdem haben sich 20 Gruppen angemeldet, die sich für die Umwelt stark und öffentliche Wege und Plätze, Parkanlagen, Wald- und Wiesenflächen sauber machen.

Die Gründer dieser Umweltaktion waren Ingeborg Handschuh und Dr. Werner Hartmann aus dem Stadtteil Föhrenwinkel. 2004 kam den Beiden die Idee für eine Müllsammelaktion. Ihr Ziel: Ihren Stadtteil künftig sauberer halten und das gemeinsam mit Menschen aus ihrer Region. „Damals wie heute sorgen immer noch die gleichen Leute für Ordnung und Sauberkeit“, erzählt Hartmann. Dabei hätte er sich in all den Jahren gewünscht, dass noch mehr Menschen solche Aktionen unterstützen.

Föhrenwinkel wurde sauberer

Trotz allem hatte ihre Idee Erfolg. Die Föhrenwinkler wurden im Laufe der Jahre achtsamer und umweltbewusster. Zu den Anfängen wurden noch Berge von achtlos weggeworfenem Müll gesammelt. Heute sind es im Stadtteil Föhrenwinkel nur noch wenige Säcke.

Die Stadt Waldkraiburg folgte 2018 dem Beispiel und rief für alle eine Müllsammelaktion ins Leben. Eine verdreckte Umwelt schlägt aufs Gemüt, während Spaziergänge in sauberer Natur Balsam für Geist und Körper sind. Hartmann ist noch heute sehr aktiv, wenn es um die Sauberkeit und den Erhalt seiner Heimat geht. Er nimmt nach wie vor den Stadtteil Föhrenwinkel in die Hand. Wolfgang Hintereder achtet darauf, dass auch die anderen Regionen Waldkraiburgs wieder sauber und ordentlich werden. Als Umweltreferent, aber auch als Privatmensch liegt ihm der Umwelt- und Naturschutz sehr am Herzen.

Die gleiche Menge wie immer gesammelt

Gut fünf Stunden lang suchten die Teilnehmer sämtliche Wege und Plätze nach Müll ab. Auch jene, die sich nicht für die Aktion angemeldet hatten, durften ihren gesammelten Müll beim Bauhof abgeben. Am Ende der Aktion kam genauso viel Müll zusammen wie in den Vorjahren: Ein zu dreiviertel gefüllter Container, der von der Feuerwehr ordnungsgemäß entsorgt wird.

Kommentare