Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fleißig mit dem E-Bike unterwegs

Betty Mittermaiers Telefon stand am 85. Geburtstag nicht mehr still.

Taufkirchen – Viele Gratulanten kamen persönlich ins Haus von Betty Mittermaier und das Telefon klingelte sich heiß; alle wollten zum 85.

Geburtstag Glückwünsche aussprechen. Die rüstige Jubilarin ist tagtäglich mit dem E-Bike unterwegs, fuhr im letzten Jahr noch sehr oft an den Weitsee, um ihre Wasserrunden zu drehen und war jahrzehntelang eifrige Turnerin. Bei den Kaffeerunden der Turnerinnen ist die Betty immer noch Stammgast. Ihr Leben begann am 14. Juni 1933 auf dem Huber hof in Schergenham. Dort wuchs sie mit einem Bruder und zwei Schwestern auf. Bis zur Heirat mit Konrad Mittermaier aus Einharting im Jahr 1960 arbeitete sie auf dem elterlichen Hof. Mit der Heirat bezog sie ihr Eigenheim am Ortsrand von Taufkirchen. Die Söhne Konrad und Markus entstammen dem Eheglück, Tochter Lydia starb mit sieben Jahren bei einem Verkehrsunfall.

Gemeinsam mit ihrem Gatten baute sich die Betty eine Existenz auf. Sie gründeten ein Fuhrunternehmen, sie war Telefonistin und Managerin und unterstützte ihren Mann bis zur Aufgabe des Geschäfts 1991. Ein weiterer schwerer Schicksalsschlag war dessen Tod im Jahr 2005.

Die Jubilarin ist seit 50 Jahren TSV-Mitglied und als große Blumenliebhaberin Mitglied im Gartenbauverein. Der Seniorenverein kennt sie als humorvolles Mitglied, beim VdK war sie Damenbeauftragte und verantwortlich für die Geburtstagsgeschenkkörbe. Jetzt geht sie die Tage ruhiger an. Heute sind sechs Enkel und ein Urenkel der Stolz der Oma. fim

Kommentare