AKTUELLES INTERVIEW MIT DEM KRAIBURGER FASCHINGSPRINZENPAAR

Den Fasching im Blut

Sie freuen sich schon riesig auf die Faschingssaison: Conny I. und Sepp II. mit ihrer Trainerin Gabi Mitscherling. hos
+
Sie freuen sich schon riesig auf die Faschingssaison: Conny I. und Sepp II. mit ihrer Trainerin Gabi Mitscherling. hos

Conny I. und Sepp II. sind in der ganzen Region unterwegs – in Flossing leben sie, in Waldkraiburg und Mühldorf gehen sie ihren Berufen nach, in Kraiburg sind sie das neue Faschingsprinzenpaar. Der Familie Reichthalhammer liegt der Fasching im Blut. Schon 1997 hatten sie als Prinzenpaar in Waldkraiburg die Ehre. Und auch Tochter Annalena tanzt schon bei den Gardemädchen.

Wie kam es dazu, dass Ihr Euch für die Faschingsregentschaft entschieden habt?

Conny Reichthalhammer: Der Vorstand stand eines Tages vor der Tür.

Sepp Reichthalhammer: Ja, das war unverhofft. Conny hat mir am Nachmittag eine Whatsapp geschrieben, dass der Vorstand abends vorbei kommen will – und sie hätte da so eine Vermutung. Dann waren die echt da, und Christian Kinzel, unser Vorstand, hat gefragt, ob wir es nochmal machen möchten. Damals, in Waldkraiburg, wollten wir es von uns aus unbedingt machen, und diesmal sind wir gefragt worden.

„Es ist eine Ehre, das für Kraiburg machen zu dürfen.“ Conny Reichthalhammer, Faschingsprinzessin

Conny:Es ist eine Ehre, das für Kraiburg machen zu dürfen. Annalena, unsere Tochter (15), tanzt hier in der Teenie-Garde. Sie hatte bis zur Proklamation keine Ahnung von unseren Absichten und wusste gar nicht, was sie sagen soll.

Wie seid Ihr zum Tanzen gekommen?

Sepp: Wir tanzen schon seit einigen Jahren, haben auch verschiedene Tanzkurse gemacht.

Conny: Das Tanzen ist unser Hobby. In der Show wird es auf jeden Fall einen Walzer geben, von der Musik her haben wir uns an das Thema der Garde „Zwei Welten – eine Familie“, also das Tarzan-Thema, angelehnt. Wer mehr sehen will, muss eben zum Inthronisationsball am 7. Januar nach Aschau kommen, Karten gibt es noch.

Ist das Training anstrengend?

Conny: Wir trainieren momentan von Montag bis Freitag täglich zwei Stunden mit unserer Trainerin Gabi Mitscherling, was einen Riesenspaß macht.

Sepp: Sie war es, bei der wir auch alle Tanzkurse gemacht haben, wir mussten sie überreden, die Aufgabe zu übernehmen. Sie trainiert das erste Mal ein Prinzenpaar. Es ist wirklich viel zu merken, es ist spannend und reizvoll, die Choreografie einzuüben, sodass auch alles passt, Hände, Füße, Haltung. Man muss schon bei der Sache sein.

Habt Ihr Lampenfieber?

Conny: Auf jeden Fall. Das wird jetzt immer schlimmer, das Fieber steigt so langsam.

Sepp: Ich weiß, wie ich bin, ich mag dieses Gefühl, vor einem Auftritt, wenn das Fieber steigt.

Ist die Faschingsregentschaft gut mit dem normalen Leben zu vereinbaren?

Sepp:Wir sind ja für alles im Fasching zu haben, wir feiern und tanzen ohnehin gern, ich bin auch ein sportlicher Mensch, fahr gern Ski. Ansonsten mache ich alles, was mit meinem Beruf zu vereinbaren ist. Ich bin Metzgermeister bei Globus in Mühldorf, die Arbeit geht natürlich immer vor.

Conny: Ich bin Erzieherin in der Kindertagesstätte Maria Schutz in Waldkraiburg, der Job ist meine Leidenschaft. Am unsinnigen Donnerstag würde ich sehr gern in der Krippe vorbeischauen und tanzen. Wir werden sehen, wir haben mindestens 30 Veranstaltungen in dieser Saison, das ist eine Menge.

Was erwartet Ihr von diesem Fasching?

Sepp: Wir wollen im Fasching einfach Spaß haben. Ich will meine Sache gut machen, die Erwartungen an uns erfüllen und ansonsten: Take it easy!

Conny: Die Gemeinschaft ist mir sehr wichtig, vom Vorstand bis zum kleinsten Kind verstehen sich alle gut. Ich hoffe, wir haben einfach eine Menge Spaß miteinander.

Kommentare