Fairer Deal

„Mama, das sind keine schönen Ferien.“ Damit hat meine Tochter Greta leider recht.

Wie sollen es auch schöne Ferien sein, wenn Mama und Papa daheim arbeiten müssen, der Bruder lesen, rechnen und schreiben üben soll und selbst das Nachbarskind zur Zeit gefühlt am anderen Ende der Welt lebt? Nein, das können keine schönen Ferien sein.

Noch lässt sich meine Tochter vertrösten, dass es eine Weile dauern wird, bis sie ihren besten Kindergartenfreund das nächste Mal sieht. Aber gibt sie sich die nächsten Wochen auch noch damit zufrieden, nur mit ihrem Bruder im Garten zu spielen oder im Spielzimmer eine große Ritterschlacht auszufechten? Ferdinand hingegen kritisiert längst erste Ungerechtigkeiten: Schließlich muss er Hausaufgaben machen, während seine Schwester Ferien hat.

Die hingegen will aber von Ferien gar nichts wissen, sondern am liebsten den ganzen Tag Schule spielen. „Meine Schule hat immer offen – auch mit Corona“, sagt Greta, schnappt sich meine alte lederne Schultasche und macht sich auf den Weg in ihr Klassenzimmer.

Am schlimmsten getroffen in der Corona-Krise hat die Kinder die Tatsache, dass alle Spielzeugläden geschlossen haben. Nicht nur sie. Denn damit hätten wir als Eltern uns zwischendurch ein kleines Stück Freiheit kaufen können. Ein kleines Spielzeug im Tausch gegen einen Tag in Ruhe arbeiten. Das wäre ein fairer Deal gewesen.

Da kam das Care-Paket der Oma genau zur richtigen Zeit: Ein Päckchen voll mit allem gegen Langeweile. Während ich am Küchentisch telefoniere, steckt Ferdinand einen Drachen aus Bügelperlen und Greta verbindet in einem Heftchen Punkt um Punkt. Home office in Corona-Zeiten.

Je länger die Coronakrise uns alle ans Haus bindet, desto mehr reagieren Ferdinand und Greta genervt auf das Thema. „Immer nur Corona, Corona, Corona...“, lenken die Kinder damit das Gespräch der Großen schnell in eine andere Richtung. In ihrer kindlichen Art haben sie aber längst umrissen, dass die Situation nicht ohne ist. „Es ist wichtig, dass Corona endlich weggeht“, wünscht sich Ferdinand. Das wünschen wir uns alle. In diesem Sinne: Bleiben Siegesund.

Kommentare