500 Euro für das Straka-Trikot

Ein begehrtes Auktionsobjekt:Der Präsident des EHC Waldkraiburg Wolfgang Klose (links) überreicht das Trikot an den Meistbietenden, Helmut Starflinger. Del Grosso

Waldkraiburg – Die erste Runde der Trikot-Auktion des Eishockeyclubs EHC Waldkraiburg ist zu Ende, und das Ergebnis hat die Erwartungen übertroffen.

Die Fans halten dem Waldkraiburger Eishockey auch in Krisenzeiten die Treue.

Ein Arbeitsgewand stach preislich dabei besonders hervor: das des tschechischen Altmeisters Josef Straka. Für das gelbe Auswärtstrikot des 42-jährigen Stürmers stand das Gebot am Ende bei 496 Euro.

Als wäre die Überraschung über diesen staatlichen Betrag noch nicht groß genug, stellte sich zudem heraus, dass der Kauf von einer Firma kam, die seit dem letzten Jahr zudem auch Sponsor der Löwen ist: die „Fahrzeugteile Starflinger GmbH“ aus Waldkraiburg.

Bei einer solchen Summe ließ es sich der Präsident des EHC Waldkraiburg, Wolfgang Klose, auch nicht nehmen, das ersteigerte Trikot persönlich an Inhaber Helmut Starflinger zu überreichen.

Klose: „Ich freue mich auch über jedes einzelne Gebot auf die anderen Trikots. Viele aus der ersten Versteigerungsrunde endeten mit einer dreistelligen Summe.“

Die erste Runde der Versteigerungen erzielte mehr als 1000 Euro, die zweite Runde ist in vollem Gange und eine dritte Runde wird es kurz darauf auch noch geben. Dann übrigens mit einem weiteren Straka-Trikot, nämlich der blauen Version der EHC-Heimspiele. aha

Kommentare