Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WEN NEHMEN SIE NACH BERLIN MIT?

Erst würfeln, dann antworten: DGB-Fragerunde mit fünf Bundestagskandidaten in Waldkraiburg

Im Hinblick auf die Bundestagswahl dauert es noch, bis die Würfel gefallen sind und feststeht, wer ins Parlament einzieht. Dem DGB-Monopoly stellten sich (von links) Sebastian Misselhorn, Anette Heidrich, Christoph Arz und Sandra Bubendorfer-Licht, im Vordergrund Stephan Mayer.
+
Im Hinblick auf die Bundestagswahl dauert es noch, bis die Würfel gefallen sind und feststeht, wer ins Parlament einzieht. Dem DGB-Monopoly stellten sich (von links) Sebastian Misselhorn, Anette Heidrich, Christoph Arz und Sandra Bubendorfer-Licht, im Vordergrund Stephan Mayer.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Wer hat das größte Würfelglück? Fünf Direktkandidaten um das Bundestagsmandat des Wahlkreises Altötting-Mühldorf spielten in der Waldkraiburger Schenkerhalle „Monopoly“. Sie wurden dabei mit kniffligen Fragen rund um die Bundespolitik konfrontiert.

Waldkraiburg – Der DGB-Kreisvorsitzende Richard Fischer begrüßte dazu die Bundestagsabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht (FDP) und Stephan Mayer (CSU) sowie die Kandidaten Annette Heidrich (SPD), Christoph Arz (Grüne) und Sebastian Misselhorn (Linke). Anstatt Straßen zu kaufen, bekommen die Teilnehmer je nach Würfelglück vom DGB vorgefertigte Fragen gestellt. Sie haben dann zwei Minuten Zeit, um diese zu beantworten.

Verschiedene Ansätze beim Mindestlohn

Stephan Mayer überdehnte regelmäßig, angriffslustig und wortgewaltig, seine Redezeit. Bei der „Europafrage“ zur Jugendarbeitslosigkeit lobte er zunächst die Erfolge der großen Koalitionen. Ausbildungsprämien und Übernahmeprämien für Unternehmen, die trotz Corona-Krise weiter ausbilden, seien „gelungene Anreize“, die in Deutschland zur geringsten Jugendarbeitslosigkeit in der EU geführt hätten.

Auch interessant: Diese Kandidaten aus den Kreisen Altötting und Mühldorf wollen in den Bundestag

Er bewertete die Privatisierung von Staatsunternehmen wie Bahn oder Post als Erfolg, was ihm ein Veto von Sebastian Misselhorn einbrachte: Arbeitnehmer in der Branche seien stark überlastet.

Heidrich will für die Frauen weiterkämpfen

Zum Tarifeinheitsgesetz reflektierte die SPD-Kandidatin Annette Heidrich über konkurrierende Gewerkschaften und Tarifverträge innerhalb von Konzernen. Eine politische Einmischung bei dem Thema sei nicht angezeigt.

Gelegen kam der 54-jährigen BRK-Angestellten die Publikumsfrage, wie man den Rückschritt kompensieren könne, den Frauen während der Corona-Krise aus Sorge um Familie und Kinder in Job und Gesellschaft hinnehmen mussten: „Wir müssen weiterkämpfen“, skandierte die Sozialdemokratin, die dazu die entsprechenden Gesetze forderte.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschende Nachricht von Stephan Mayer – Tögings Landwirtschaftsschule ist jetzt Akademie

Auf die Frage nach einem angemessenen Mindestlohn erklärte Annette Heidrich, dass er durchaus höher sein dürfe, als die von ihrer Partei geforderten zwölf Euro.

Linken-Kandidat bei der Tariffrage unsicher

Aus dem Bauch heraus argumentierte Sebastian Misselhorn (Die Linke). Das gipfelte im Publikumszuruf „Du musst Dein Parteiprogramm lesen!“, nachdem er sich bei einer „Tariffrage“ unsicher gezeigt hatte, wie hoch die Forderung seiner Partei beim Mindestlohn sei.

Auch interessant: Einschränkungen für Nichtgeimpfte? Mühldorfer Bundestagskandidaten beziehen Stellung

Inhaltlich argumentierte der Krankenpfleger für eine höhere Umverteilungsquote, für höhere Besteuerung von Spitzenverdienern und Vermögenden sowie die „Rekommunalisierung“ von Betrieben wie der Deutschen Post. Misselhorn würde die Einhaltung der Tarifverträge verbessern, indem öffentliche Aufträge nur an Firmen vergeben werden, die Tariflöhne zahlen.

Grünen-Kandidat spricht moralische Dimsenion der Grenzpolitik von 2015 an

Grünen-Kandidat Christoph Arz differenzierte bei der „Europafrage“ nach den „Grenzschließungen seit 2015“ und deren Auswirkungen für Pendler und Wirtschaft in der Region wenig. Der 24-Jährige sprach über die die moralische Dimension der Grenzpolitik während der Flüchtlingskrise 2015 und handelte sich damit das Veto von Mayer ein: „Nie hat es Grenzschließungen gegeben!“ Grenzkontrollen rechtfertigte Mayer mit dem Verweis auf sicherheitspolitische Aspekte.

Privatisierung contra Rekommunalisierung

Auch Arz will schnell einen deutlich höheren Mindestlohn von „mindestens zwölf Euro“, der in Zukunft dann aber nur noch in kleineren Schritten erhöht werden solle. Die Notwendigkeit von Gewerkschaften begründete der aus Rumänien stammende Student der Politikwissenschaften mit einem Vergleich der Arbeitnehmerrechte hier und dort.

FDP-Abgeordneter geht der Atom-Ausstieg zu schnell

Sandra Bubendorfer-Licht erklärte zum Thema „Infrastruktur“, sie sei nie eine große Freundin von Atomkraft gewesen. Der schnelle Ausstieg für die energieintensive Chemieindustrie in der Region käme aber zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Sie lehnte eine stärkere Umverteilung durch höhere Besteuerung von Spitzeneinkommen sowie die Wiedereinführung von Erbschafts- und Vermögenssteuern ab. Das sei „nicht gerecht und bringt nix“.

Lesen Sie dazu auch:Bundestags-Vize-Präsidentin Claudia Roth von den Grünen erklärt Klimaschutz zur Überlebensfrage

Für Mittelständler lieber flexible Lösungen als Tarif

Die Frage, ob öffentliche Vergaben nur an tarifgebundene Unternehmen erfolgen dürfen, ist für die FDP-Abgeordnete zu unflexibel gedacht, da man gerade hier in der Region auch „individuelle Lösungen“ mit mittelständischen Unternehmen ohne Tarifvertrag finden müsse.

Arz und Heindrich finden Bubendorfer-Licht am sympathischsten

Auf die Abschlussfrage, wen aus der Runde sie am liebsten mit in den Bundestag nehmen würde, hatte die Dolmetscherin keine Präferenz. Stephan Mayer überließ diese Entscheidung dem Wähler am 26. September, Christoph Arz und Annette Heidrich fanden die FDP-Kandidatin am sympathischsten und Sebastian Misselhorn wünscht sich eine rot-rot-grüne Koalition in Berlin.

Mehr zum Thema

Kommentare