Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DAS FAMILIENUNTERNEHMEN LAINER

Einmal fuhr sogar ein Rallye-Weltmeister mit: Der Motorclub Waldkraiburg wird 60

Als wahrer Teilnehmer- und Zuschauermagnet haben sich die Kart-Rennen im Zimmermann-Zentrum in Ampfing etabliert, ob Stadtmeisterschaft oder Europameisterschaftslauf. MC Waldkraiburg
+
Als wahrer Teilnehmer- und Zuschauermagnet haben sich die Kart-Rennen im Zimmermann-Zentrum in Ampfing etabliert, ob Stadtmeisterschaft oder Europameisterschaftslauf. MC Waldkraiburg
  • VonErika Fischer
    schließen

Ob EM-Kart-Rennen im Zimmermann-Zentrum oder Rallyes rund um Waldkraiburg, der Motorclub Waldkraiburg, der heuer 60 wird, hat schon viele große Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Einmal fuhr sogar ein waschechter Rallye-Weltmeister mit.

Waldkraiburg –Sie sind aus dem Motorclub Waldkraiburg einfach nicht wegzudenken: die Lainers. Da ist Vater Thomas, nicht nur seit 2012 Vorsitzender des Vereins, sondern seit über 30 Jahren als Sportleiter im Vorstand. 2. Vorsitzender war er schon von 2004 bis 2012. Bereits im Jahr 2008 wurde er wegen seiner Kenntnisse und Verdienste zum Race-Director ernannt. Als solcher darf er alle Rennen der Internationalen Deutschen Kartmeisterschaften leiten.

Seine Frau Margarete war jahrzehntelang als Schriftführerin und Schatzmeisterin für den Verein tätig und bekam 2011 für ihren besonderen Einsatz die Ewald-Kroth- Medaille verliehen. Und schließlich Sohn Martin, der sich seine ersten Sporen verdiente, als er 1999 mit 15 Jahren in Karlsruhe Bundessieger im Fahrradgeschicklichkeitswettbewerb wurde. Als Bester von über 300 000 Jugendlichen, die sich daran beteiligt hatten. 2004 beerbte er seinen Vater als Sport- und Jugend-Leiter des Vereins.

Geburtsstunde im „Knusperhäuschen“

Die Geburtsstunde des MC Waldkraiburg schlug am 8. Juni 1961 im Kultlokal „Knusperhäuschen“. Spontan traten damals 50 Kraftfahrer aus der Stadt und der Umgebung dem Verein bei. Voller Stolz überreichte Bürgermeister Hubert Rösler dem Vorsitzenden Emil Lode für die Ausrichtung eines ersten Sporttages einen Stadtwimpel.

Lesen Sie auch:

Stadtmeisterschaft im Kartfahren: Es hat sich ausgewandert

Sie sind der Motor des MC Waldkraiburg: Vorsitzender Thomas Lainer (links), Sohn Martin und Frau Margarete.

Mit einer Rallye rund um Waldkraiburg, an der 120 Sportbegeisterte teilnahmen, begann die Erfolgsgeschichte des MC, die vor allem auf der Vielfalt seiner Rennen und Aktivitäten beruht. Am Anfang fuhr man Auto-Turniere, dann folgte 1972 der erste Slalom auf dem Flugplatz Mühldorf- Mößling, der zur Deutschen Meisterschaft zählte. Viele weitere Veranstaltungen kamen seitdem hinzu, die erst im Vorjahr – Corona bedingt – ihr vorläufiges Ende fanden.

Kartrennen im Zimmermann-Zentrum

Als wahrer Teilnehmer- und Zuschauermagnet entpuppten sich die Kart-Rennen im Zimmermann-Zentrum in Ampfing. Dort fanden nicht nur viele regionale Rennen und Läufe zur Deutschen Meisterschaft statt. Zwischen 2001 und 2018 war die Bahn auch Schauplatz von Europameisterschaftsläufen. Besonders beliebt bei den heimischen Akteuren war die Stadtmeisterschaft der Betriebe und Vereine auf den 9 PS- Karts. Teilnehmer schwärmen davon, dass „bei Geschwindigkeiten über 80 Kilometer in der Stunde regelrechtes Formel 1- Feeling aufkommt“.

Junge Motorsportler hervorgebracht

Einen breiten Rahmen im MC nahm und nimmt die Jugendarbeit ein. Sie begann 1984 mit einem Trial für Motorräder im Bunkergelände Mettenheim. Der MC übernahm zum Beispiel die Pflegepatenschaft über die BMX-Bahn auf der Kanaltrasse und veranstaltete von 2003 bis 2008 Minibike-Rennen auf Honda-Motorrädern für Kinder ab acht Jahren. Daraus gingen die erfolgreichen Motorsportler Luca Grünwald und Jonas Folger hervor. Äußerst beliebt bei den Kids ist nach wie vor das Ferienprogramm des MC mit teils über 100 Teilnehmern beim Fahrrad-, Tretcar- und Kidcar-Turnier. Sogar beim Mobilitätstag des Seniorenbeirats wurde vom Verein ein altersgerechter Parcours aufgebaut.

Doch auch Präsentationen und Hilfeleistung bietet der Verein. So fanden drei Motorradausstellungen in der ehemaligen Volksfesthalle statt. Beratend tätig ist man bei Verkehrsschauen in der Stadt und im Landkreis, veranstaltet ADAC-Aktionen zur Verkehrssicherheit wie „Hallo Auto“ oder übernimmt Fahrzeugprüfdienste, bei denen kostenlos ein technischer Check durchgeführt wird.

Zum Jubiläum ein Autoslalom geplant

Bewegte 60 Jahre liegen hinter dem MC Waldkraiburg, der als Veranstalter nicht nur hochklassigen Motorsport bot. „Unser Ziel ist nach wie vor, Motorfans aus der Stadt und der Region immer wieder an sicheren Wettbewerben teilnehmen zu lassen“, so Thomas Lainer. „Zu unserem Jubiläum soll ein Autoslalom mit Teilnehmern aus ganz Süddeutschland stattfinden!“

Die Vereinsgeschichte und Höhepunkte im Vereinsleben

Gründung des MC: 8. Juni 1961 mit 50 Mitgliedern.

Vorsitzende: Emil Lode, Herwig Schnobrich, Uli Lode, Rüdiger Lode, Thomas Lainer

Mitgliederstand: 70

Funktionäre: Karl-Heinz Fritsche: Ehrennadel in Gold mit Brillanten des ADAC für 40-jährige Tätigkeit; Uli Lode: langjähriges Mitglied im ADAC-Präsidium und Schatzmeister sowie im

Verkehrsausschuss der IHK München

Highlights im Vereinsleben:

• Noch heute sprechen „alte MC-Hasen“ von der 15. Ralley rund um Waldkraiburg im Jahr 1981, an der Rallye-Weltmeister Walter Röhrl in seinem Opel Ascona 400 mit seiner Frau als Co-Pilotin teilnahm und unzählige Fans als Zuschauer anlockte.

• Für die Lode-Brüder Uli und Dieter war es „das“ Highlight, als sie 2008 noch einmal an der großen Oldtimer- Ralley Süddeutschland mit ihrem Opel Monza die Szene der 160 Teilnehmer aufmischten und – obwohl schon jahrelang ohne jedes Training – Platz 62 erreichten.

• Das spektakuläre Skijöring mit Motorrädern, das von 1982 bis 1985 auf einer Wiese nahe Howaschen bis zu 2000 Besucher anlockte.fis

Mehr zum Thema

Kommentare