Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nicht immer friedlich gefeiert

Einhandmesser und Reizgas: Wie viel die Polizei auf dem Volksfest Waldkraiburg zu tun hatte

Nicht immer wurde nur friedlich gefeiert, wie hier beim Weißbierkarusell. Der Alkoholpegel sorgte auch dafür, dass einige Volksfestbesucher ihre Aggressivität nicht im Griff hatten und die Polizei eingreifen mussten.
+
Nicht immer wurde nur friedlich gefeiert, wie hier beim Weißbierkarusell. Der Alkoholpegel sorgte auch dafür, dass einige Volksfestbesucher ihre Aggressivität nicht im Griff hatten und die Polizei eingreifen mussten.
  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Es war wieder ziemlich was los auf dem Waldkraiburger Volksfest. Auch die Polizei hatte viel zu tun.

Waldkraiburg - Zum einen wurde ausgelassen gefeiert. Zum anderen hatte die Polizei aber auch einiges zu tun: Bei Zugangskontrollen fanden die Beamten der Polizeiinspektion Waldkraiburg am Samstag bei einem 19-jährigen Waldkraiburger ein Reizstoffsprühgerät mit CS-Gas. Bei einem 14-jährigen Ampfinger entdeckten sie ein sogenanntes Einhandmesser. Beide erwartet eine Anzeige aufgrund eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

In der Nacht zum Sonntag kam es unter anderem zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen. Ein 36-jähriger Waldkraiburger wollte den Anweisungen des Sicherheitspersonals nicht Folge leisten. Es entwickelte sich eine Rangelei, in deren Verlauf ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes leicht verletzt wurde.

Im Nachgang des Volksfestbesuchs geriet ein 29-Jähriger aus bislang ungeklärter Ursache mit einer Gruppe junger Männer in einen Streit. Dieser eskalierte derart, dass die Männer auf den 29-Jährigen einschlugen und ihn mehrfach traten, als er bereits auf dem Boden lag.

Eine ärztliche Behandlung war in beiden Fällen jedoch nicht notwendig.

Gegen 23 Uhr kam es zu einem unschönen Zwischenfall auf dem Festgelände: Drei Mitarbeiter der Sicherheitswacht gingen über das Volksfest. Im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit wurde einer der Mitarbeiter von einem 21-jährigen Waldkraiburger unvermittelt angegriffen. Der 21-Jährige schlug dem Sicherheitswachtmitarbeiter mit der rechten Faust ins Gesicht. Hierdurch wurde dieser leicht verletzt.

Der Angreifer wurde zur weiteren Abklärung festgenommen und zur Polizei Waldkraiburg gebracht. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde er wieder entlassen. Der genaue Tathergang muss noch ermittelt werden. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Waldkraiburg unter Telefon 0 86 38/9 44 70 zu melden.

Gegen 2 Uhr befuhren die Beamten die Teplitzer Straße und beobachten den Abstrom vom Volksfest. Direkt neben den Beamten stürzte eine sichtlich betrunkene Person zu Boden. Auf Nachfrage gab der 55-Jährige an, auf dem Weg zu seinem geparkten Auto zu sein. Bei ihm wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt, welche eine absolute Fahruntüchtigkeit bestätigte. Dem „Sturz“-Betrunkenen wurde vorsorglich der Fahrzeugschlüssel genommen und sichergestellt. Er setzte seine Heimreise zu Fuß fort.

Bis gegen 3.30 Uhr beobachteten die Beamten den weiteren Abstrom. Hierbei bahnten sich immer wieder kleinere Streitigkeiten zwischen den teils stark betrunkenen Gästen an. Die bloße Anwesenheit der Beamten reichte jedoch aus, sodass sich die Streithähne und -hennen zusammenrissen. Nach einer entsprechenden Ansprache der Beamten der Waldkraiburger Polizei verließen sie den Bereich rund um das Volksfest in verschiedene Richtungen.

Mehr zum Thema

Kommentare