Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Idee entstand in der schwersten Corona-Phase

TSC Waldkraiburg feiert Premiere: Neues Tanztheater kommt endlich auf die Bühne

Generalprobe vor dem großen Auftritt: Noch einmal üben Kimberly Kielack, Liz Kretschmar, Lena Krieger und Marie Stadler (von links) den genauen Ablauf und die Tanzschritte.
+
Generalprobe vor dem großen Auftritt: Noch einmal üben Kimberly Kielack, Liz Kretschmar, Lena Krieger und Marie Stadler (von links) den genauen Ablauf und die Tanzschritte.
  • VonUrsula Huckemeyer
    schließen

Lange hatte man beim Tanzsportclub Weiß-Blau 70 Waldkraiburg geplant, musste aber wegen Corona immer wieder umplanen. Jetzt ist es endlich soweit: Das eigens geschriebene Tanztheater „Fairytale“ ist am Wochenende endlich auf der Bühne zu sehen.

Waldkraiburg – Natürlich will Trainingsleiterin Regina Zinn vom Tanzsportclub Weiß-Blau 70 nicht bis ins Kleinste aus dem Nähkästchen plaudern. Nur eines verrät die 44-Jährige strahlend: „Unser brandneues Tanztheater ist der Hammer.“ Ob das stimmt, davon können sich die Besucher am 1. und 2. Oktober im Haus der Kultur überzeugen, wenn „Fairytale“ aufgeführt wird.

Um ein völlig neues Element innerhalb eines Vereins aus der Taufe zu heben, braucht es Kreativität, Fleiß, Fantasie – und Menschen, für die der Begriff Ehrenamt nicht nur ein Wort ist. Die rund 60 Tänzerinnen und Tänzer sowie die Trainerinnen samt dem Organisationsteam sind mit derlei Eigenschaften ausgerüstet. Nicht nur auf der Bühne wird gewerkelt, auch hinter den Kulissen sind die Vereinsmitglieder gut beschäftigt. Es werden in Eigenregie Dekorationen und Kostüme erstellt sowie das Styling der Protagonisten gestemmt.

Vorbereitungen zogen sich in die Länge

Die Idee, ein Tanztheater ins Leben zu rufen, entstand während der schwersten Phase der Corona-Zeit. Aufgrund der pandemiebedingten Zwangspause zogen sich die Vorbereitungen allerdings ziemlich in die Länge. Seit Monaten gibt es aber kein Halten mehr. Im Freiraum 36 an der Aussiger Straße wird geprobt, was das Zeug hält.

Hinter dem Vorhaben, ein Tanztheater zu installieren, steht federführend Regina Zinn. Sie ist die Frau, die sich eine Geschichte aus der Märchenwelt und die dazu passende Choreografie ausdachte.

Um die Frisur von Hauptdarstellerin Liz Kretschmar (sitzend) kümmern sich (von links) Manuela Stadler, Renate Balbieera und Yvonne Kretschmar.

Das Tanztheater ist ein Teil der TSC Abteilung Showtanz. Tanja Krämer und Yvonne Kretschmar kümmern sich um das Training der Kleinsten. Über zwei Jahre lang junge Leute an der Stange zu halten, ist nicht ganz einfach, das weiß Regina Zinn aus Erfahrung: „Gerade die Älteren orientieren sich manchmal um, brauchen ihre Zeit für Schulabschlüsse oder beginnen ein Studium. Es wanderten also Mitglieder ab.“

Drei Burschen unter den vielen Mädchen

Nun ist das Ensemble aber komplett. Unter den vielen Mädchen trauen sich drei Burschen, ihr Können auf der Bühne zu zeigen. Christoph Berger ist quasi schon ein Profi, weil er sich bereits vor Jahren dem Tanzsport verschrieben hat. Er meint schmunzelnd: „Wir Drei besitzen ein Alleinstellungsmerkmal, was doch nicht schlecht ist.“ Johannes Hiebel und Pascal Lemhöfer sind erst in diesem Jahr zur Tanztruppe gestoßen. Trotzdem dürfen sie schon beim großen Event Tanztheater mitwirken.

Die selbsterfundene Geschichte aus der Märchenwelt präsentiert sich in 23 Szenen. „Fairytale – Die magische Flöte“ erzählt die Geschichte von Mia, die auf dem Nachhauseweg in einer Lichtung ein uraltes Flötenteil findet. Um dieses Rätsel rund um die Flöte zu lösen, begibt sich Mia in eine zauberhafte Fantasiewelt, in der ihr magische Wesen begegnen. Bekannte Märchenfiguren wie Rapunzel, Frau Holle oder Schneewittchen spielen dabei eine Rolle. Jedoch begegnet Mia auch einer bösen Königin...

Beim Tanztheater „Fairytale“ wirken auch Männer mit: (von links) Christoph Berger, Pascal Lehmhöfer und Johannes Hiebel mit Trainerin Regina Zinn.

Mit tänzerischer Leidenschaft erzählen die jungen Künstler im Alter von fünf bis 22 Jahren ein wunderbares Bühnenstück, das sich für die ganze Familie eignet. „Die jungen Leute leben diese Geschichte, das ist einfach wunderbar“, schwärmt Trainerin Regina Zinn.

Termine und Vorverkauf

Das Tanztheater „Fairytale“ des TSC Waldkraiburg feiert am kommenden Wochenende Premiere. Aufführungstermine sind am Samstag, 1. Oktober, 17 Uhr (Einlass 16 Uhr) und Sonntag, 2. Oktober, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr). Das Theater wird im großen Saal im Haus der Kultur aufgeführt. Karten gibt es an der TSC-Geschäftsstelle, Freiraum 36 oder in der Raiffeisenbank Waldkraiburg, Prager Straße.

Mehr zum Thema

Kommentare