Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einbruch in Schulzentrum: Ermittlungen der Polizei laufen weiter

Waldkraiburg – Der morgendliche Stau durch das Schulzentrum, die Schüler an der Bushaltestelle oder auf dem Weg ins Klassenzimmer – gestern war in Waldkraiburg Süd wieder alles so, wie es kurz vor 8 Uhr sein sollte.

Denn nach den Einbrüchen am Wochenende an der Realschule und am Gymnasium kehrten die Schüler gestern wieder in ihre Klassenzimmer zurück. Die Ermittlungen der Polizei laufen derweil auf Hochtouren.

Zwei Tage war die Polizei an den Schulen und sicherte Spuren nach den Einbrüchen an der Realschule und am Gymnasium. Dort hatten bislang unbekannte Täter am Wochenende mit viel Gewalt den jeweiligen Verwaltungstrakt verwüstet (wir berichteten). „Die Ermittlungsarbeit läuft auf Hochtouren“, sagt Georg Deibl, Leiter der Polizeiinspektion Waldkraiburg, auf Nachfrage. In diesem Zusammenhang wird auch nach Paralleln zu früheren Einbrüchen gesucht. Bis erste Ergebnisse der Spurensuche vorliegen, werde es noch dauern. „Wir hoffen auf Zeugen.“ Wer am Wochenende auffällige Personen rund um das Schulgelände von Realschule oder Gymnasium gesehen hat, soll sich bei der Polizei Waldkraiburg unter Telefon 0 86 38/9 47 70 melden.

Einbrüche in Schulen kommen immer wieder vor. So verurteilte das Amtsgericht Mühldorf im Sommer 2019 zwei 25- und 19-jährige Männer, nachdem sie über Monate hinweg immer wieder in Schulen, Kindergärten und Firmen eingebrochen waren. Die Beute war jedes Mal überschaubar, der Schaden aber um so größer: Für 9095 Euro Beute richteten sie rund 41 000 Euro Schaden an.

Mit noch mehr Gewalt zugange war im gleichen Jahr eine neunköpfige Tätergruppe, mit denen die Polizei zwei Raubtaten und 28 Einbruchdiebstähle in Verbindung brachte. Alleine in der staatlichen Berufsschule richteten die Täter einen Schaden von mehr als 50 000 Euro an. Insgesamt belief sich der Schaden auf rund 110 000 Euro, die Beute fiel mit rund 20 000 Euro im Vergleich dazu gering aus. Die Täter waren damals zwischen 13 und 20 Jahre alt. Im September 2019 verwüsteten Täter den Verwaltungstrakt am Ruperti-Gymnasium und richteten einen Schaden von rund 10 000 Euro an.hi

Mehr zum Thema

Kommentare