Drei Gemeinden nutzen eine Leitung: Ringschluss der Wasserversorgung in Taufkirchen ist fertig

Alle Leitungen sind verlegt. Taufkirchens Bürgermeister Jakob Bichlmaier (von links), Franz Osl, Ludwig Brandwirth, Eduard Steiner und Martin Saller, Kraiburgs Bürgermeister Herbert Heiml und Josef Hogger freuen sich darüber. Fill

Er ist eine wichtige Verbesserung der Infrastruktur in den Gemeinden Taufkirchen, Kraiburg und Oberneukirchen: der große Ringschluss, der die Wasserversorgung auch in kritischen Zeiten sicherer macht.

Taufkirchen/Kraiburg –Vor wenigen Tagen wurde das 600 000 Euro-Projekt mit einer kleinen Feier von den drei Wasserversorgern, der Taufkirchner Gruppe, der Wasserversorgung Kraiburg und der Wassergenossenschaft Ensdorf, in Betrieb genommen.

Sichere Versorgung bei Bränden und Teilausfällen

Der Zusammenschluss der Verbundleitung ermöglicht es, Wasser aus diesen Verbänden untereinander auszutauschen. Dadurch erhöht sich die Versorgungssicherheit bei Bränden, bei Ausfällen der Versorgung in einem der Bereiche oder Problemen bei der Wasserqualität deutlich. Durch die großdimensionierte Verbundleitung kann die Taufkirchner Gruppe die vollständige Versorgung der Wasserversorgung Kraiburg übernehmen. Im Gegenzug kann durch leistungsfähige Pumpwerke im Brunnenhaus in Wanklbach auch die Wasserversorgung des Marktes Kraiburg das Versorgungsgebiet Taufkirchen und Oberneukirchen vollständig mit Wasser versorgen.

Zwei Kilometer Leitung

Dritter Nutznießer dieser Verbindung ist die Wassergenossenschaft Ensdorf, die in einem Übergabeschacht von beiden Verbänden versorgt werden kann. Dadurch verbessert sich auch für die Ensdorfer Wasserversorgung die Löschwassersicherheit und die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung.

Lesen Sie auch:

Ringschluss für den Notfall

Ideengeber und Gestalter: Kraiburgs Bürgermeister Herbert Heiml zieht zum Abschied Bilanz

Lieber Bürgermeister in Taufkirchen als Bundeskanzler: Jakob Bichlmaier schaut zurück

Auf insgesamt 600 000 Euro beläuft sich die Investition für die rund zwei Kilometer lange Baumaßnahme. Der Freistaat hat die Maßnahme mit 80 000 Euro gefördert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bei der Eröffnungsfeier bedankte sich Bürgermeister Taufkirchens Jakob Bichlmaier bei allen Beteiligten besonders bei seinem Kraiburger Bürgermeisterkolegen Dr. Herbert Heiml, bei Franz Osl von der Wasserversorgung Ensdorf sowie Planungsbüro Infra und der ausführenden Firma Hogger für die gute Zusammenarbeit.

Kommentare