Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Doppelt hält besser

  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Endlich geht mal was vorwärts in Sachen Freibad. Die Sanierung vom Waldbad ist geritzt, der Realisierungswettbewerb in den Startlöchern.

Und während die Waldkraiburger noch planen, packen die Kraiburger bei ihrem Naturbad schon an. Gut, auch hier liegt die Schließung des alten Freibads schon ein paar Jahre zurück, aber der erste Spatenstich ist jetzt gesetzt.

Der Erste? Gab‘s da nicht schon mal einen? Einen mit Altbürgermeister Dr. Herbert Heiml? Stimmt. Der hat sich nämlich vergangenes Jahr so über die Förderzusage vom Bund gefreut, dass er wohl am liebsten gleich selbst in den Bagger gestiegen wäre. Sei‘s drum, dann eben ein zweiter erster Spatenstich. Doppelt hält eh besser.

Das denken sich sicherlich auch die Waldkraiburger. Gerade mal zwei Wochen ist es her, dass der Stadtentwicklungsausschuss gegen die Anhebung der neuen Fußgängerbrücke über die Bahnlinie gestimmt hat. Trotzdem wollte man auf Nummer sicher gehen, ob es wirklich dabei bleibt. Denn ein zweiter Blick in die Akten hat gezeigt: Die Stadt muss ohnehin zahlen, wenn die Bahn die Strecke Mühldorf-Rosenheim elektrifiziert und die Brücke angehoben werden muss.

Vertrag hin oder her – die Stadt pokert. Auf neue Antriebstechnologien, auf Wirtschaftlichkeit und auf Zeit. Die Region wartet noch immer auf den zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Hauptstrecke München-Mühldorf. Wieso sollte es also auf der Nebenstrecke schneller vorwärtsgehen? Christoph Vetter geht eher davon aus, dass ein Vulkan in der Region ausbricht.

So lange warten die Mühldorfer nicht, sie schalten sogar den Turbo ein. Sie schreiben nicht einen oder zwei Briefe nach München, sondern gleich drei: Die Unabhängigen Mühldorfer, Bürgermeister Michael Hetzl und auch Landrat Max Heimerl machen sich in ihren Briefen dafür stark, dass der Landkreis, zumindest aber die Stadt Mühldorf, beim Corona-Modellversuch berücksichtigt wird.

Ob‘s was mit dem „Mühldorfer Tagesticket“ wird? Da brauchen die Mühldorfer noch etwas Geduld...

Kommentare