Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AKTUELLES INTERVIEW MIT DEM WALDKRAIBURGER FASCHINGSPRINZENPAAR ISABELLA UND NORBERT MEINDL

„Dieser Fasching ist das I-Tüpfelchen“

Positive Rückmeldungen von wildfremden Menschen: Isabella und Norbert Meindl, das Faschingsprinzenpaar, freuen sich auf den Fasching 2017.
+
Positive Rückmeldungen von wildfremden Menschen: Isabella und Norbert Meindl, das Faschingsprinzenpaar, freuen sich auf den Fasching 2017.

Norbert I. und Isabella I. sind in Waldkraiburg keine unbekannten Gesichter – dass die beiden Meindls aber einmal Faschingsprinzen sein würden, hätten sie nicht einmal selbst gedacht. Dabei sind sie als versierte Tänzer sehr gut geeignet für diese Herausforderung.

Habt Ihr Euch vorgestellt, einmal Prinzenpaar zu sein?

Isabella Meindl: Bei mir war das wirklich ein Kindheitstraum, aber aufgrund von Norberts Beruf hatte ich damit abgeschlossen. Und Norbert ist auch nicht so der Faschingsfan...

„Ehrlich gesagt bin ich tatsächlich kein großer Faschingsfan.“ Norbert Meindl, Faschingsprinz

Norbert Meindl:Darf ich selbst entscheiden, was ich sage?

Isabella: Na, stimmt doch! Gut, dann sag eben du.

Norbert: Ehrlich gesagt bin ich tatsächlich kein großer Faschingsfan. Aber wir gehen natürlich auf die Bälle und jedes Jahr auf den tollen Faschingsumzug. Was mir gefällt, ist grundsätzlich die Freude und der Spaß in dieser Zeit, fürs Feiern bin ich natürlich zu haben. Vor vielen Jahren stellten Freunde von uns einen ganzen Rock’n’Roll-Fasching in Regensburg auf die Beine, so etwas hätte uns gefallen. Aufgrund der Kurzfristigkeit war das jetzt leider nicht zu machen.

Warum habt Ihr Euch am Ende dafür entschieden?

Norbert: Es hat mich einige schlaflose Nächste gekostet, ob das mit meiner Person, als Beschäftigter der Stadt, vereinbar ist. Aber bei uns kamen bisher nur positive Rückmeldungen an...

Isabella: ...von wildfremden Menschen im Büro oder bei der Proklamation. Da kam zum Beispiel eine alte Frau auf mich zu und hat mich vor lauter Freude in den Arm genommen und mir gratuliert. Die Unterstützung unserer eigenen Leute bei den Hot Socks, der Waldburgia und des TSC weiß-blau 70 ist riesig. Es herrscht eine tolle Stimmung, alle bieten Hilfe an, wir fühlen uns wirklich super aufgenommen.

Norbert: Ich finde es klasse, dass die drei Tanzvereine in den letzten Jahren so toll zusammen stehen. Dieser Fasching ist das I-Tüpfelchen.

Ihr habt selbst schon Prinzenpaare trainiert?

Norbert: Ja, wir unterstützten die letzten Jahre schon häufiger Prinzenpaare und Garden, wenn es um das Thema Akrobatik ging. 2014 durften wir die gesamte Choreografie mit dem Mühldorfer Paar entwickeln und trainieren, weil sie als Boogie Woogie- Tänzer der Hot Socks natürlich unseren tollen Tanz präsentieren wollten.

Wie sieht euer Training aus?

Norbert:Viele meinen, wir brauchen ohnehin nicht mehr trainieren, aber das stimmt nicht. Die meiste Zeit stehen wir als Trainer in der Turnhalle und unser eigenes Training kommt oft zu kurz. Außerdem wollen wir unseren eigenen Ansprüchen genügen, das ist manchmal das Schwerste.

Isabella: Im Walzerteil bekommen wir Unterstützung vom TSC Waldkraiburg in Sachen Tanztechnik und natürlich bei der Choreografie. Kathi Ebel trainiert uns. Ohne sie hätten wir es nicht hinbekommen. Obwohl es bestimmt nicht leicht ist, Tanzlehrern etwas beizubringen. Aber sie ist der Chef, und wir machen was sie sagt, meistens.

Norbert: Von den Hot Socks trainieren uns Michael Molter und Dirk und Ilse Raida. Deren Zusage zur Unterstützung war für uns auch Voraussetzung für die Zusage an die Waldburgia. Eine ungewöhnliche Situation ist es schon, sonst schaffen immer wir an und jetzt müssen wir uns „unterordnen“. Unsere Trainer machen das echt klasse.

„Wenn man als Junge tanzen konnte, hat das damals mächtig Eindruck auf die Mädels gemacht.“ Norbert Meindl

Wie seid Ihr zum Tanzen gekommen?

Norbert: Wir lernten uns sogar beim Tanzen kennen! Ich war nach dem Abschluss der deutschen Meisterschaft im Rock’n’Roll der Formationen 1984 in Mühldorf, die wir veranstaltet hatten, völlig fertig…

Isabella:…er war stocklästig…

Norbert: Ich hab mir in der Arosa Alm in Mühldorf noch ein Bier gekauft und dann kam da dieses Mädchen, das ich zum Tanzen aufgefordert habe, und schon war ich verliebt...

Isabella: So ein Blödsinn! Wir waren lange einfach nur befreundet. Ich wollte ja schon ewig Boogie Woogie lernen, weil ich meine Eltern immer tanzen gesehen habe, und dass Norbert das konnte, war meine Inspiration. Ich habe heimlich Tanzschritte geübt und irgendwann hab ich ihm gesagt, ich kann das jetzt. Und nachdem wir ein paar Schritte getanzt hatten, lässt er mich doch glatt stehen und meint, ich soll noch ein wenig weiter üben und wieder kommen, wenn ich es wirklich kann! Ab dann war ich beim Tanzen erst mal allein unterwegs und ich habe gründlich gelernt.

Norbert: Und irgendwann musste ich mich dann an stellen, weil sich die Männer um sie gerissen haben. Meine ersten Tanzschritte machte ich in der Küche meiner Firmgruppenleiterin. Wenn man als Junge tanzen konnte, hat das damals mächtig Eindruck auf die Mädels gemacht. Für das Rock’n’Roll- und Boogie-Woogie-Tanzen begeisterten mich die Mädels der Familie Stey aus Waldkraiburg. Die tanzten früher im Nancy und ich wollte das unbedingt auch so toll können. Beim TSV 1860 Mühldorf gab es damals eine Rock’n’Roll Abteilung und da bin ich mit meiner damaligen Freundin hin. Zum Abschluss meines ersten Tanzkurses kam mein Lehrer und sagte, ich solle es lieber lassen, ich würde es sowieso nie lernen. Naja, immerhin hat es später für die höchste deutsche Tanzklasse gereicht und auch international waren wir auf Turnieren unterwegs.

„Die Zusammenarbeit mit den anderen Waldkraiburger Tanzclubs macht riesig Spaß.“ Isabella Meindl, Faschingsprinzessin

Isabella:1991 fingen wir gemeinsam das Rock’n’Roll Tanzen an. Ein Jahr später gründeten wir mit ein paar Leuten die Hot Socks in Waldkraiburg. Unser Verein hat sich toll entwickelt und jetzt die Zusammenarbeit mit den anderen Waldkraiburger Tanzclubs macht uns riesig Spaß. Das ist auch ein wesentlicher Grund, warum wir uns diesen Stress antun. Wir spüren so viel Herz lichkeit und freuen uns auf die kommende Zeit im Fasching mit einer tollen Garde und vielen Faschingsbegeisterten.

Kommentare