Die Mühldorfer Kräuterpraktikerin Birgit Schmid weiß: Der Gundermann ist vielfältig einsetzbar

Gundermann hat ein sehr würziges Aroma.
+
Gundermann hat ein sehr würziges Aroma.

Der Gundermann ist für die Bienen und Hummeln sehr nützlich. Der Mühldorfer Kräuterpraktikerin Birgit Schmid nach, ist er auch für den Menschen sehr gesund.

Mühldorf – Der Gundermann wächst auf Wiesen, Gärten, Wegränder, Hecken und Waldränder. Er ist sehr verbreitet und mit seinen kleinen blauvioletten Lippenblüten sieht er sehr hübsch aus. Auch für die Bienen und Hummeln ist er sehr nützlich. Pflückt man ihn ab, riecht er sehr würzig.

Die bislang erschienenen Teile der OVB-Serie „Das Kräuterrezept“ finden Sie hier.

Der Stängel ist vierkantig und oft rötlich, er kriecht am Boden, ab den Blütentrieben richtet er sich auf. Der Gundermann hat nieren- bis herzförmige Blätter und die Ränder sind gekerbt. In den oberen Blattpaaren befinden sich die Lippenblüten. Er wird etwa 15 bis 40 Zentimeter hoch.

Verwendung: Blätter, Stängel und Blüten

Verwechslung: Mit kriechendem Günsel, er hat die Stängel aufrecht mit ovalen ganzrandigen Blättern. Dieser ist genauso essbar.

Verarbeitung: Der Gundermann kann durch sein würziges Aroma sehr vielseitig eingesetzt werden. Sowohl als Heilmittel, als auch in der Küche.

Man trinkt ihn als Tee oder setzt ein Öl, eine Tinktur mit dem Kraut und Blüten an. Zum Würzen für Suppen, Salate, Aufläufe, Gemüse und Quark, Liköre, Limos. Auch in Schokolade getaucht, schmecken die Blätter sehr gut. Oder als Dekoration.

Rezept: Kräuterschmarrn

Zutaten: 300g Mehl, Salz, 4 Eier, 2 EL flüssige Butter, 350 ml Milch, 1 Zwiebel, 60g gehackte Wildkräuter (Gundermann, Spitzwegerich,Giersch), 1 EL Öl zum Andünsten. Zubereitung: Mehl, Salz, Eier, Butter und Milch zu einem glatten Teig rühren. Dann ca. 20 Minuten quellen lassen. Die Zwiebel schälen, fein hacken, Öl in die Pfanne, andünsten und die Kräuter dazu geben. Abkühlen lassen und in den Teig mischen. Öl in die Pfanne und den Teig portionsweise hineingeben. Auf beiden Seiten backen. Dann mit zwei Schaber oder Gabeln den Schmarrn in Stücke teilen.

Kommentare