Deutsche U17 schlägt Österreich

Ließen sich von den Österreichern nicht aufhalten: Deutschlands U17 (hier Spielführer Leon Goretzka) gewannen das Testspiel in Waldkraiburg mit 2:1. Fotos stu
+
Ließen sich von den Österreichern nicht aufhalten: Deutschlands U17 (hier Spielführer Leon Goretzka) gewannen das Testspiel in Waldkraiburg mit 2:1. Fotos stu

Nach der Eisstock-Weltmeisterschaft erlebte Waldkraiburg den zweiten sportlichen Höhepunkt in diesem Jahr. Die U17-Nationalmannschaft empfing zu einem Testspiel die Auswahl aus Österreich. Die rund 4000 begeisterten Zuschauer erlebten ein flottes Spiel und einen verdienten 2:1-Sieg der deutschen Auswahl.

Waldkraiburg - Die deutsche U17-Nationalmannschaft besiegte am Samstag im letzten Vorbereitungsspiel vor der Europameisterschaft in Slowenien die österreichische Auswahl mit 2:1 und feierte dabei den 24. Sieg im 25. Spiel. Beide Treffer für die deutsche Auswahl erzielte Debütant Marc Stendera von Eintracht Frankfurt (21. und 55. Minute). Kurz vor Spielende traf Oliver Markoutz für die ÖFB-Auswahl.

"Ich bin mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden, einzig das Gegentor ärgert mich, da es unnötig war. Es überwiegt aber das Positive, und ich habe durch die vielen personellen Wechsel einen Eindruck darüber gewonnen, wer in der Lage ist die EM-Endrunde zu spielen und wer sich noch steigern muss", sagte Deutschlands Trainer Stefan Böger nach dem Spiel (siehe auch unten stehendes Interview).

Einer von den rund 4000 begeisterten Zuschauern im Jahnstadion in Waldkraiburg war BFV-Präsident Dr. Rainer Koch. "Das war heute ein tolles Fußballfest. Die beiden Mannschaften sind sich auf sehr hohem Niveau begegnet und die vielen Zuschauer boten einen großartigen Rahmen. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren in Waldkraiburg", so Koch.

Ebenso begeistert war auch Oberbayerns BFV-Bezirksvorsitzender Horst Winkler: "Die Rahmenbedingungen hier in Waldkraiburg waren wirklich sensationell. Ein großes Kompliment an den Ausrichterverein VfL Waldkraiburg."

Die Zuschauer bekamen ein abwechslungsreiches Spiel zu sehen, wobei sich die deutschen Junioren nach einer ersten Phase des Abtastens sichtlich um einen geordneten Spielaufbau bemühten. Allerdings hatten sie in der Anfangsphase Probleme mit dem letzten entscheidenden Pass.

Die Jungs aus Österreich spielten unbekümmert auf und hatten auch die erste Möglichkeit, als Valentin Grubeck in der fünften Minute nach einem Patzer von Niklas Süle allein vor Torwart Oliver Schnitzler auftauchte.

Das war der Weckruf für die deutsche Auswahl, die fortan ein klares Übergewicht hatte. In der neunten Minute ergab sich daraus bereits die erste Großchance für Deutschland: Said Benkarit köpfte nach einer Maßflanke von Marc Stendera jedoch nur an den Pfosten. Doch die Gäste blieben mit ihren schnell vorgetragenen Kontern stets gefährlich. Aufregung herrschte bei einem Freistoß in der 18. Minute, als Alexander Taschner aus 25 Metern direkt aufs deutsche Tor schoss und Torhüter Oliver Schnitzler mit dem Aufsetzer beinahe in Verlegenheit brachte.

Doch die deutsche Auswahl hatte in dieser Phase ein klares Übergewicht und die Chancen der Gastgeber häuften sich. Der Führungstreffer dann in der 21. Spielminute. Der flinke Maximilian Dittgen setzte sich auf der linken Außenbahn geschickt durch und brachte eine scharfe Flanke auf den zweiten Pfosten, wo Marc Stendera nur noch einschieben musste.

Die Zuschauer erlebten weiter ein flottes Spiel, bei dem Deutschland die klareren Möglichkeiten hatte. So ging ein Raunen durchs Publikum, als sich Said Benkarit, Julian Brandt und Kapitän Leon Goretzka auf der rechten Seite mit einer schnellen Kombination durchspielten, Österreichs Torhüter Ivan Lucic aber den Schuss von Goretzka gerade noch abwehren konnte. Bis auf einen Schuss von Valentin Grubeck in der 40. Minute stand die deutsche Defensive sicher und ging verdient mit dem 1:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause fanden die Österreicher besser in die Partie und gestalteten das Spiel offener. Beide Trainer nutzten die Gelegenheit, in ihren Mannschaften fleißig durchzuwechseln. Dadurch ging in den zweiten 45 Minuten der Spielfluss etwas verloren.

In der 55. Minute folgte der zweite Streich von Marc Stendera: Er marschierte durchs Mittelfeld und zog aus 22 Metern unhaltbar für ÖSV-Keeper Ivan Lucic ab. Der Anschlusstreffer durch Oliver Markoutz (78.) kam für den ÖFB zu spät.

Unterm Strich ging der Sieg der deutschen Mannschaft absolut in Ordnung, fand auch ÖFB-Trainer Andreas Heraf: "Die Deutschen hatten von der Physis und der Athletik klare Vorteile gegen uns. Sie haben deshalb auch völlig verdient gewonnen und werden auch ein Favorit auf den EM-Titel sein."

Von der Spielweise der deutschen Nationalmannschaft war auch Reinhold Baier, Vizepräsident des Bayerischen Fußball-Verbandes, überzeugt. "Die Jungs haben einen tollen Fußball gezeigt. Die taktische Einstellung und die technischen Fertigkeiten sind bei diesen B-Junioren schon außerordentlich gut ausgebildet. Das war wirklich toll anzusehen", war Baier begeistert von der Partie.

Angesichts der gezeigten Leistung gibt man sich beim DFB für die Europameisterschaft durchaus selbstbewusst. "Wir wollen bei der EM mindestens ins Halbfinale. Deshalb war es heute auch sehr wichtig, mit einem Sieg die Vorbereitung abzuschließen", so Pascal Itter, einer der Leistungsträger in einer starken U17-Nationalmannschaft und der einzige, der derzeit bei einem bayerischen Verein aktiv ist (FC Nürnberg). Dafür hatten die Österreicher mit Stefan Hager und dem Torschützen Oliver Markoutz gleich zwei Spieler, die beim FC Bayern dem Ball nachjagen. hsc

Kommentare