Vor 50 Jahren

Der Zukunft zugewandt: Olympiastützpunkt und Perry-Rhodan-Club in Waldkraiburg

„Der Glasbläser“ ist das bekannteste Werk der Bildhauerin Christa Brunotte, die vor 50 Jahren gestorben ist.
+
„Der Glasbläser“ ist das bekannteste Werk der Bildhauerin Christa Brunotte, die vor 50 Jahren gestorben ist.
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Ihrem Ruf, zukunftsorientiert zu sein, wurde die Stadt Waldkraiburg in der Woche vor 50 Jahren gleich in mehrfacher Hinsicht gerecht: Sie war nicht nur als Olympiastützpunkt im Gespräch. Auch ein Science-Fiction-Held stand Pate für einen neuen Club, den Jugendliche aus der Taufe hoben.

Waldkraiburg und die Welt – Die Stadt Waldkraiburg nimmt die nächste Planungsaufgabe in Angriff: den Bau einer Kunsteisbahn. Sportreferent Winfried Pilz nimmt deshalb im Auftrag von Bürgermeister Dr. Josef Kriegisch Kontakt mit dem Bayerischen Eissportverband auf.

Wie die Heimatzeitung in der Woche vor 50 Jahren berichtet, soll die Eisbahn bis 1972 fertig sein und nach dem neuen Waldbad und dem Leichtathletikzentrum (LLZ) die dritte sportliche Attraktion in der Stadt werden. Der Deutsche Leichtathletikverband will das LLZ in die Olympiavorbereitung für München 1972 einbeziehen.

In Waldkraiburg gründet sich ein Perry-Rhodan-Club. 15 junge Männer zwischen 16 und 20 Jahren wollen sich in dieser Runde nicht nur mit den Science-Fiction-Romanen und deren Hauptfigur beschäftigen, sondern auch Probleme der Technik und Gesellschaft in Gegenwart und Zukunft diskutieren.

Bundesverdienstkreuz für Ferdinand Staeger

Der Maler und Grafiker Ferdinand Staeger, der seit einem Jahrzehnt in Waldkraiburg lebt und arbeitet, wird für sein Lebenswerk mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. (Der bekannte Jugendstilkünstler aus Böhmen gilt heute wegen seiner Verstrickung in den Nationalsozialismus und seiner Nähe zu NS-Größen als sehr umstritten; Anm. d. Red.)

Reiner und Gerlinde Gottwald führen die Waldkraiburger als Prinzenpaar der Faschingsgesellschaft Bohemia-Bavaria durch die närrische Zeit. Der vor einigen Jahren verstorbene Faschingsprinz wird 1972 in den Stadtrat einziehen, dem er bis 2002 angehört.

Faschingsauftakt mit den „Gartenzwergen“

Mit einem neuen Kabarettprogramm zur Landtagswahl begeistern die Waldkraiburger „Gartenzwerge“, die Vorläufer der Kabarettgruppe „Saftladen“, ihr Publikum. Fazit des Kritikers der Zeitung: Das einstündige Programm zum Faschingsauftakt überzeugt mit Witz, Pfiff und liebenswerter Ironie.

Der Waldkraiburger Chemiebetrieb Lowi schreibt die Vermögensbildung für seine Mitarbeiter groß. Jeder Beschäftigte erhält monatlich je nach Betriebszugehörigkeit und Firmengewinn zwischen 40 und 70 Mark.

Die akademische Bildhauerin Christa Brunotte ist tot. Die angesehene Künstlerin, die mit nur 61 Jahren verstarb, ist in Waldkraiburg insbesondere durch eine Stein-Skulptur bekannt: den „Glasbläser“, der an die Geschichte der Glashütte erinnert und heute vor der Antonius-Apotheke steht.

Über 800 Teilnehmer bei NPD-Kundgebung

Auf 800 bis 900 schätzt die Zeitung die Teilnehmerzahl einer Kundgebung der NPD mit deren Bundesvorsitzenden Adolf von Thadden im Zappe-Saal. „Es ging ohne Sensation und Krawall ab.“ Auch eine Aktion örtlicher Gymnasiasten, die den NPD-Chef beim Einzug in den Saal mit dem Hitlergruß empfingen, habe die Versammlungsleitung „geflissentlich übersehen“.

Die Welt trauert um Charles de Gaulle. Kurz vor seinem 80. Geburtstag erliegt der ehemalige französische Staatspräsident einem Herzschlag. De Gaulle stand an der Spitze des französischen Widerstands gegen Hitler-Deutschland und war nach dem Krieg einer der Baumeister des europäischen Einigungsprozesses und trieb die deutsch-französische Aussöhnung mit Bundeskanzler Adenauer voran.

Kommentare