Trotz Corona

„Der staade Advent“ ist eine ökumenische Gemeinschaftsaktion der Waldkraiburger Kirchen

Er soll wie ein Hoffnungsleuchten in dunkler Zeit sein: der christliche Adventskalender der Waldkraiburger Kirchen.
+
Er soll wie ein Hoffnungsleuchten in dunkler Zeit sein: der christliche Adventskalender der Waldkraiburger Kirchen.

Viele liebgewordene Traditionen können im außergewöhnlichen Corona-Jahr in der Vorweihnachtszeit nicht gepflegt werden. Die Kirchen in Waldkraiburg haben sich deshalb eine besondere Aktion überlegt, die ökumenische Aktion „Der staade Advent“ – ein christlicher Adventskalender für die Seele.

Waldkraiburg – Den Kalender gestalten der katholische Pfarrverband, die evangelisch-freikirchliche Gemeinde und die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde gemeinsam.

Lesen Sie auch:

Waldkraiburger Kirchen bieten lokale Telefonseelsorge an

Nach der Idee von Ulrike Marczynski und Pfarrerin Anita Leonhardt wird es bis zum 24. Dezember jeden Tag einen Adventsimpuls geben. Diese Impulse werden in der Martin-Luther-Kirche ausgelegt sein zum Mitnehmen und können auch im Schaufenster des Rathauses gelesen werden oder auf der Homepage der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde (www.waldkraiburg-evangelisch.de) sowie auf der Homepage des katholischen Pfarrverbandes.

Adventsüberraschungen für Groß und Klein

In der Kirche werden zudem auch weitere Andachten und kleine Adventsüberraschungen für Groß und Klein zum Mitnehmen ausliegen. Die Martin-Luther-Kirche ist jeden Tag von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Natürlich sind auch hier die Coronaschutzmaßnahmen einzuhalten.

In der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde werden auch ausgedruckte Gottesdienste zum Mitnehmen ausliegen: „Glanzstunden“. Das sind Gottesdienste für den Advent und Weihnachten, die zu Hause alleine oder im Kreise der Familie gefeiert werden können.

Bastelaktion: Hoffnungssterne

Es werden auch Hoffnungssterne zum Basteln ausliegen (von der evangelischen Aktion #hoffnungsleuchten).

Die Seelsorger nehmen sich Zeit für die Menschen und ihre Herzensangelegenheiten. Unter dem Motto „Offenes Kirchentor – offenes Ohr“ ist jeden Mittwoch im Advent von 10 bis 11 Uhr ein Seelsorger der Kirchengemeinde in der Martin-Luther-Kirche für ein Gespräch in der Sakristei oder in der Kirche da, sofern es die staatlichen Vorgaben erlauben. Wer möchte, kann aber auch zu anderen Zeiten im Pfarramt, Telefon 9 53 60, anrufen.

Kommentare