Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das Waldbad wird kein Denkmal

Das Waldbad hat seine besten Jahre hinter sich. Für den Neubau soll nun der Entwurf überarbeitet werden, um die Kosten zu senken.
+
-

„Unsere Prüfung hat ergeben, dass das Waldbad in Waldkraiburg keine Denkmaleigenschaft nach Artikel 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes besitzt“, teilte jetzt Juliane Grimm-von Wedemeyer, Pressesprecherin des Landesamtes für Denkmalpflege mit.

Dort ist festgelegt: „Denkmäler sind von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt.“ Diese Entscheidung wurde, so Grimm, der Stadt Waldkraiburg bereits mitgeteilt. Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) ließ auf Nachfrage erklären, dass er sich dazu im Rahmen der Sondersitzung des Stadtrates am 29. November umfassend äußern werde. Der geplante Abriss und Neubau des Waldbades ist derzeit gestoppt. Gründe waren die Prüfungen des Denkmalschutzes sowie die Kostensteigerungen auf zuletzt 37 Millionen Euro brutto.Eschenfelder

Kommentare