Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus is!

Das sind die besten Absolventen des Luitpold-Gymnasium Wasserburg

Veronika Schmid (1,0)„Ich will Medizin studieren, deshalb fange ich im Herbst in Vogtareuth ein Pflegpraktikum an. Nächstes Jahr möchte ich dann mit dem Studium beginnen. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Mathe, Physik und Französisch. Eigentlich war ich an allem interessiert. Nur Sport war mein Hassfach.“
+
Veronika Schmid (1,0): „Ich will Medizin studieren, deshalb fange ich im Herbst in Vogtareuth ein Pflegpraktikum an. Nächstes Jahr möchte ich dann mit dem Studium beginnen. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Mathe, Physik und Französisch. Eigentlich war ich an allem interessiert. Nur Sport war mein Hassfach.“
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Alle haben sie eine Eins vor dem Komma: Die Wasserburger Zeitung stellt die besten Abiturienten des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg in Kurzporträts vor

Wasserburg – Medizin, ein FSJ, Reisen oder Theologie: Was die jungen Wasserburger Abiturienten nach ihren anstrengenden Prüfungen in Zeiten von Corona vor haben, lesen Sie hier.

Jakob Schungel (1,0):: „Ich mache erst einmal ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst. Wo genau weiß ich noch nicht. Danach möchte ich Medizin studieren. Das würde ich ganz gerne in München, denn da bin ich nah an den Bergen. Meine Lieblingsfächer waren Italienisch, Englisch, Wirtschaft und Mathe.“
Sophia Sacher (1,2): „Für mich geht es jetzt erst einmal zu einem Freiwilligen Sozialen Jahr nach Ebersberg. Danach möchte ich Sprach- oder Kommunikationswissenschaften studieren. Wahrscheinlich in Wien, dort fühle ich mich wirklich wohl. Als Entspannung nach dem Abi ging es aber erst einmal nach Venedig mit meinen Eltern.“
Johanna Schaberl (1,3): „Ich möchte erst einmal arbeiten und Geld verdienen. Danach will ich Reisen, wahrscheinlich nach Frankreich. Beruflich könnte ich mir Psychologie oder Physiotherapie gut vorstellen. Ich möchte noch Praktika machen, um mich zu entscheiden. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Sport, Französisch und Italienisch.“
Stefanie Stubenrauch (1,3): „Am liebsten will ich gleich im Oktober anfangen, katholische Theologie zu studieren. Wenn das nicht klappt, dann Religion und Mathe auf Lehramt. Als Ort könnte ich mir Eichstätt oder Augsburg vorstellen. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Mathe und Latein. Nur Englisch war eine Katastrophe.“soh
Fabian Schlee (1,4): „Ich möchte sofort mit meinem Informatik-Studium anfangen. Wo genau weiß ich noch nicht, am liebsten aber irgendwo in Bayern. Informatik hat mich schon immer interessiert. Ich programmiere auch gerne in meiner Freizeit Spiele. Neben Physik war Informatik auch mein Lieblingsfach in der Schule.“
Johannes Weber (1,3): „Studieren möchte ich noch nicht, auch weil ich gerne vor Ort und nicht online studieren will. Deshalb mache ich erst einmal Pause und gehe nebenher arbeiten. Ich habe bei der Post und beim Rewe beworben. Von dem Geld möchte ich mir dann meinen Urlaub finanzieren. Studieren will ich dann Informatik.“
Maren Schmitz (1,2): „Ich möchte das nächste Jahr als Demi-Pair in Frankreich verbringen. Das ist ähnlich wie ein Au-Pair, aber man hat mehr Sprachkurse. Erst einmal geht es aber gemeinsam mit einer Freundn in die USA. Wohin genau haben wir noch nicht geplant, wahrscheinlich an die Ostküste. Danach möchte ich Praktika machen.“
Kerem Fechner (1,6): „Ich möchte Medizin studieren. Dafür will ich bald mein dreimonatiges Pflegepraktikum anfangen. Studieren will ich irgendwo in Bayern, in einer klassischen Studentenstadt, vielleicht in Regensburg. Da waren wir als Klasse schon mal, die Stadt ist sehr schön. Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Mathe und Biologie.“

Mehr zum Thema

Kommentare