Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einst weit über 2000 Mitglieder

Das Ende einer Waldkraiburger Institution: Krankenpflegeverein aufgelöst

Siegfried Klika begleitete die Geschichte des Krankenpflegevereins über viele Jahrzehnte.
+
Siegfried Klika begleitete die Geschichte des Krankenpflegevereins über viele Jahrzehnte.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Als er vor gut 50 Jahren gegründet wurde, war der Krankenpflegeverein Waldkraiburg die zeitgemäße Antwort auf ein drängendes soziales Problem. Über 2000 Mitglieder zählte er zu den besten Zeiten. Jetzt wird der Verein liquidiert.

Waldkraiburg – Schon seit einigen Jahren ist der Krankenpflegeverein selbst im Krankenstand. Es fehlt an Mitgliedern und an Geld. Immer wieder war in den vergangenen Jahren deshalb die Auflösung der Waldkraiburger Institution im Gespräch, die zu ihren besten Zeiten – vor allem nach der Einrichtung einer Kurzzeitpflegestation als Modellmaßnahme – weit über 2000 Mitglieder hatte und mit mehr als einer halben Million Euro die Sozial- und Pflegearbeit unterstützte.

Heute nur noch knapp 100 Mitglieder

Mittlerweile ist der Verein laut Siegfried Klika, Altbürgermeister und Kassier des Krankenpflegevereins, auf knapp 100 Mitglieder geschmolzen. Entsprechend seien auch die Einnahmen geschrumpft, auf zuletzt rund 2000 Euro im Jahr. „Es war abzusehen, dass der Verein auf Dauer seinen Zweck nicht mehr erfüllen kann“, so Klika, der vor seiner Zeit als Bürgermeister viele Jahre die Caritas-Sozialstation in Waldkraiburg leitete.

92 Prozent der Mitglieder stimmten für die Auflösung

Wäre Corona nicht dazwischen gekommen, wäre der Verein wohl schon früher aufgelöst worden. In diesem Sommer ist es soweit. Weil eine Präsenzversammlung erneut nicht möglich war, haben die Mitglieder in schriftlicher Form mit großer Mehrheit das Ende der Vereinstätigkeit beschlossen. Mit fast 92 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde die erforderliche Zwei-Drittelmehrheit erreicht. Nur drei Mitglieder stimmten gegen die Auflösung.

Noch einmal 25.000 Euro für zwei Projekte gespendet

Wie Klika weiter mitteilt, hat der Verein aus dem verbliebenen Vermögen noch einmal zwei Großspenden ausgereicht. Mit 15.000 Euro wird das Projekt des Caritas-Kreisverbands „Leben im Alter“ unterstützt. 10.000 gehen an die Caritas-Sozialstation, weil sie wieder vor Ort in Waldkraiburg mit Verwaltungs- und Pflegekräften besetzt ist. Damit hat der Verein in den 52 Jahren seines Bestehens rund 600.000 Euro für soziale Projekte zur Verfügung gestellt.

Jetzt läuft die Liquidationsfrist

Mit der Auflösung zum 31. August ist der Verein beim Registergericht zur Liquidationsfrist angemeldet. Innerhalb des nächsten Jahres können Gläubiger noch Ansprüche anmelden. Dann wird das restliche Vermögen entsprechend der Satzung der Kirchenstiftung Christkönig zur Förderung der Kranken- und Familienpflege oder sonstiger sozialer Zwecke überlassen. „Etwa 5000 bis 6000 Euro werden wohl übrig bleiben“, sagt Klika.

Der Niedergang des Krankenpflegevereins geht mit den umfassenden Änderungen im Pflegebereich einher, der in den letzten Jahrzehnten völlig neu organisiert und finanziert wird.hg

Mehr zum Thema

Kommentare