Damit alles seine Richtigkeit hat: Gemeinde Kraiburg passt Beschlüsse zum Naturbad an

Noch liegt das Kassenhäuschen still da. Wann das Naturbad wieder öffnet, steht bislang nicht fest. Um die Zuschüsse aus europäischen Leader-Mitteln zu erhalten, musste der Gemeinderat jüngst Beschlüsse anpassen. Grundner

Die Gemeinde Kraiburg plant den Bau eines Naturbads und kann dafür mit Zuschüssen rechnen. Damit alles formell seine Richtigkeit hat, musste der Gemeinderat entsprechende Beschlüsse anpassen. Auch deshalb, weil es mehr Geld gibt als ursprünglich erwartet.

Kraiburg – Mit 200 000 Euro Zuschuss kann die Gemeine Kraiburg beim Bau des geplanten Naturbads aus europäischen Leader-Mitteln rechnen. Doch damit die Gemeinde tatsächlich in den Genuss kommt, musste im Gemeinderat noch ein Beschluss angepasst werden.

„Anfangs sind wir davon ausgegangen, dass wir keine Förderung bekommen, und wollten trotzdem das Projekt stemmen“, sagte Bürgermeister Dr. Herbert Heiml (CSU). Jetzt ist die Gemeinde auf einem guten Weg, zapft zwei Fördertöpfe an. In Aussicht stehen 200 000 Euro aus europäischen Leader-Mitteln stehen in Aussicht, aus einem Bundesförderprogramm könnten es 289 000 Euro sein. „Es ist noch nichts bewilligt“, stellte Heiml klar.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

In der jüngsten Sitzung nun musste der Gemeinderat einen Beschluss anpassen, um eine Leader-Förderung zu erhalten. Bestandteil dessen ist die beantragte Förderung aus Bundesmitteln. Denn für den Fall, dass diese Gelder nicht bewilligt werden, müsse sich die Gemeinde dazu verpflichten, diese Kosten in Höhe von 289 000 Euro selbst zu tragen. Außerdem müsse sich die Gemeinde zur Pflege und zum Unterhalt des Naturbads während der Zweckbindungsfrist von zwölf Jahren verpflichten. Quasi ein Signal für das Mühldorfer Netz, dass das Bad auch dann gebaut wird, wenn es nur über Leader Zuschuss gibt.

Mehr Zuschuss über Leader

Die Gemeinde rechnet mit 853 000 Euro Nettokosten für den Bau des Naturbads. „Einen Bescheid von Leader gibt es nur, wenn die Finanzierung gesichert ist“, erklärte Heiml. Einstimmig segnete der Gemeinderat den angepassten Beschluss ab.

Auch bei der Gestaltung des Freizeitgeländes am Naturbad kann die Gemeinde auf einen Zuschuss aus Leader-Mitteln hoffen – mehr als ursprünglich geplant. Deshalb musste auch hier ein entsprechender Beschluss angepasst werden. Beim Freizeitgelände will die Gemeinde Zuschüsse in Höhe von 195 338,64 Euro beantragen, die Eigenmittel liegen dann bei 238 493 Euro. Ursprünglich kalkulierte die Gemeinde mit einer Förderung von rund 185 000 Euro.

Für das Freizeitgelände ist ein Bewegungsparcours und ein Beachvolleyball-Platz geplant, außerdem eine Indoorhalle mit einem Mini-Feld zum Fußballspielen. Die Indoorhalle soll 20 mal 13 Meter groß werden, nach Nord und Süd soll sie möglichst offen sein. Textilvorhänge dienen dem Schallschutz.

Mehr zum Thema:

Naturbad: Gute Nachricht–wieder Ärger

Badevergnügen für zwei Euro Eintritt

„Wir haben nicht zu knapp geplant“, sagte Bürgermeister Heiml zu den Kosten. Damit will die Gemeinde „unliebsame Überraschungen“ vermeiden. „Wir werden schauen, dass es günstiger wird“, versprach Heiml. hi

Kommentare