Coronavirus: Bewohner der Ankerdependance in Waldkraiburg sensibilisieren

In der Ankerdependancegelten seit dem starken Verbreiten des Coronavirus zusätzliche Sicherheitsregeln. eß
+
In der Ankerdependancegelten seit dem starken Verbreiten des Coronavirus zusätzliche Sicherheitsregeln. eß
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Das Coronavirus breitet sich immer mehr aus. In Bayern gilt deshalb der Katastrophenfall, seit dem Wochenende eine Ausgangsbeschränkung. Wie geht man in der Ankerdependance mit dieser besonderen Situation um?

Waldkraiburg – Aktuell sind in der Ankerdependance rund 230 Personen untergebracht. Bislang gibt es dort keinen Corona-Fall, sodass es bis zur allgemeinen Ausgangsbeschränkung weder eine allgemeine häusliche Quarantäne noch eine allgemeine Ausgangssperre gab.

Das Personal in den Asylunterkünften sowie die Bewohner seien informiert und für Übertragungswege sowie persönliche Schutzmaßnahmen sensibilisiert worden, wie die Regierung von Oberbayern auf Nachfrage mitteilt. Aushänge und Piktogramme sollen die Bewohner zu vorbeugenden persönlichen Hygienemaßnahmen sensibilisieren. Es gebe auch ausreichend Seife und Desinfektionsmittel. Man folge den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, die regelmäßig geprüft und bei Bedarf angepasst werden würden. Die kurative Versorgung der Bewohner ist gesichert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Sollten Personen Krankheitssymptome feststellen, können sie sich jederzeit an den ärztlichen Dienst wenden“, erklärt Pressesprecherin Verena Gros. Dieser würde dann gegebenenfalls in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Mühldorf und der Unterkunftsverwaltung die weiteren Maßnahmen einleiten.

Die Regierung von Oberbayern ist sich der besonderen Lebenssituation der Bewohner bewusst und unterstützt bestmöglich. So dürfen zum Beispiel nur noch jeweils 30 Personen gleichzeitig in den Speisebereich, außerdem seien die Bewohner dazu angehalten, stets die empfohlenen Sicherheitsabstände einzuhalten und auf die empfohlenen Hygienemaßnahmen zu achten. „Dass die Unterkunfts-Dependance mit Blick auf die mögliche Kapazität nur zu etwas mehr als der Hälfte belegt ist, kommt der Einhaltung der empfohlenen Sicherheitsabstände entgegen“, sagt Verena Gros.

Lesen Sie auch:

Nachrichten und Informationen zum Coronavirus

Der allgemeine Parteiverkehr bei der Regierungsaufnahmestelle und der Zentralen Ausländerbehörde Oberbayern in München, die für die Bewohner der Unterkunfts-Dependance ausländerrechtlich zuständig ist, ist zwischenzeitlich weitgehend eingeschränkt. Die Bearbeitung der Anliegen erfolgt soweit möglich schriftlich, zum Beispiel zur Verlängerung der Bescheinigung über die Aufenthaltsgestattung. Soweit persönliche Vorsprachen erforderlich sind, brauche es eine Terminvereinbarung. hi

Mehr zum Thema

Kommentare