Salesianer, Mitarbeiter und Teilnehmer betroffen

Corona: 11 Personen im Berufsbildungswerk Waldwinkel positiv getestet - 35 in Quarantäne

berufsbildungswerk-waldwinkel-aschau-coronafaelle-quarantaene
+
Das Berufsbildungswerk Waldwinkel informiert über 11 Corona-Fälle in der Ausbildungseinrichtung mit Sitzen in Aschau und Mühldorf
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Im Bereich des Berufsbildungswerks (BBW) des Salesianerordens in Waldwinkel bei Aschau sind elf Personen positiv auf Corona getestet. Das gibt die Ausbildungseinrichtung für junge Menschen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen auf ihrer Homepage bekannt.

Aschau/Mettenheim – Wie der Gesamtleiter des BBW, Christian Kunde, bestätigt, kommen die Betroffenen aus dem Kreis der Teilnehmer, der Mitarbeiter sowie der Salesianer-Gemeinschaft, die ebenfalls auf dem Campus lebt.

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes Mühldorf seien insgesamt 22 Teilnehmer, sechs Mitarbeiter und sieben Ordensangehörige in häuslicher Quarantäne. An den beiden Standorten in Waldwinkel und Mettenheim werden insgesamt rund 220 Teilnehmer begleitet.

Neben Pater Bernhard Stiegler weitere Salesianer infiziert

Am Dienstag wurde bekannt, dass unter den Betroffenen neben dem Aschauer Pfarrer, Pater Bernhard Stiegler, vier weitere Salesianer einen positiven Covid-19-Befund aufwiesen. Darunter tragischerweise auch Pater Leonhard Dietrich (82), der seit einigen Jahren schwer krank und pflegebedürftig ist und am Dienstag verstorben ist. Wenige Stunden, nachdem die Testergebnisse vorlagen.

Kunde betont, dass nach dem Auftreten der ersten Infektionen in der Ordensgemeinschaft abgesehen von der Ermittlung und Testung von Kontaktpersonen keine speziellen Maßnahmen ergriffen werden mussten. Es gebe nahezu keine Kontakte der Teilnehmer und Mitarbeiter zu den Ordensbrüdern.

Quarantäne bereits vor Nachweis von Corona

Weil sich auch Pater Heinz Menz, der Direktor der Gemeinschaft, der auch stellvertretender Einrichtungsleiter ist, infiziert hatte, habe man auch Mitarbeitern, die nicht in engem Kontakt mit ihm waren, auf Wunsch Tests angeboten. Laut Menz waren alle Mitbrüder, die am Dienstag dieser Woche ein positives Ergebnis hatten, bereits seit Freitag in Quarantäne.

Auch interessant:

Kita ratlos: Welche Corona-Maßnahmen gelten nun?

Wie in vielen anderen Schulen und Ausbildungseinrichtungen gebe es auch im Berufsbildungswerk seit einigen Monaten regelmäßig Quarantänefälle, auch positiv-getestete Personen, so Kunde. „Das meiste passiert am Wochenende zuhause.“ Das BBW habe ein „sehr stringentes Hygienekonzept“ aufgestellt und in regelmäßigem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden der Landkreise, Berufsschulen und Kostenträgern umgesetzt.

Fernlehre für Kontaktpersonen

Dazu zählt laut Kunde, das nicht nur Kontaktpersonen ersten, sondern auch zweiten Grades nach Hause in die Fernlehre geschickt werden. „Das Konzept hat sich als sehr stabil erwiesen.“

Unter anderem habe es zu Beginn des Ausbildungsjahres eine Testreihe unter etwa 120 Mitarbeitern und Teilnehmenden gegeben, um Risiken nach Auslandsurlauben zu reduzieren. „Das war gut so.“ Eine Teilnehmerin wurde so als positiv ermittelt, noch ehe sie andere anstecken konnte.

Kommentare