Corona und Anschlagsserie: Waldkraiburger Muslime erleben einen Ramadan, wie nie zuvor

Ein Bildmit Symbolwert: Imam Önder Eyvaz (rechts) und der Vorsitzender der Ditib-Gemeinde, Ahmet Baskent, allein in der Waldkraiburger Moschee. Wegen Corona war der Gebetsraum in den ersten zwei Wochen im Fatsnmonat Ramadan ganz geschlossen, jetzt ist er nur für die Tagesgebete offen. Grundner

Es ist ein Ramadan wie keiner zuvor. Nach einer schlimmen Anschlagsserie versuchen die Muslime in Waldkraiburg in dieser spirituell intensiven Zeit wieder zur Ruhe zu kommen und den Fastenmonat zu begehen, so gut das in Zeiten von Corona und aller damit verbundenen Einschränkungen geht.

Waldkraiburg – „Stellen Sie sich Weihnachten vor ohne Christmette und Familienbesuche“, sagt Ahmet Baskent. Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde Waldkraiburg macht damit deutlich, wie es vielen Muslimen in Corona-Zeiten mit all ihren Beschränkungen im Fastenmonat geht. Der Ramadan (türkisch: Ramazan), der neunte Monat des islamischen Kalenders, steht für die Waldkraiburger Gläubigen in diesem Jahr nicht nur wegen Corona unter ganz besonderen Vorzeichen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Am Abend des 23. April hat der Fastenmonat begonnen, nur drei Tage später erreichte eine Anschlagsserie auf türkische Einrichtungen mit einer schweren Brandstiftung in der Stadtmitte ihren Höhepunkt. Fürchterliche Angst ging um in der Gemeinde, bis der Täter, der sich selbst als IS-Sympathisant und Türkenhasser bezeichnet, am Wochenende gefasst wurde.

Koranlesung und Predigten online

„Da bekommt der Ramadan noch mal eine andere Bedeutung“, sagt Baskent. Der Fastenmonat stehe für Toleranz statt Ablehnung, Liebe statt Hass und friedliches Miteinander statt Feindseligkeit. „Man sieht wie nötig Toleranz und Respekt sind“, sagt der 50-Jährige im Blick auf die schlimmen Ereignisse.

„Ramadan – das ist Gemeinschaft“

Die Gemeinde hofft nun im Ramadan, dieser intensiven spirituellen Zeit, wieder zur Ruhe zu finden. Im Rahmen der Möglichkeiten, die die Corona-Regeln lassen. Denn: „Ramadan – das ist Gemeinschaft. Das Gemeinsame ist Sinn und Zweck“, betonen Baskent und Imam Önder Eyvaz. Ob im Gebet oder beim Essen am Abend, wenn die Sonne untergegangen ist.

In den ersten zwei Wochen war die Moschee ganz geschlossen. Wie die Kirchen auch setzen viele Gemeinden unter dem Dach der „Türkisch-Islamischenn Union der Anstalt für Religion“ (Ditib) auf Online-Angebote. Auch in Waldkraiburg werden Koranlesungen und Predigten des Imam am Nachmittag gestreamt.

Moschee nur für die Tagesgebete geöffnet

Seit Samstag ist die Moschee wieder offen. Die Gläubigen können in der Früh, mittags und am Nachmittag zum Tagesgebet kommen. Unter strengen Auflagen. Ein Mindestabstand von zwei Metern ist einzuhalten, selbstverständlich Mundschutz zu tragen, eine Anmeldeliste zu führen. Alle sensiblen Stellen, ob Rednerpult, Spendenbox oder Mikrofone sind zu desinfizieren. Kinder unter zwölf dürfen sich nicht in der Moschee aufhalten, Senioren über 65 wird empfohlen, zu Hause zu bleiben. Und jeder muss einen eigenen Gebetsteppich mitbringen. Höchstens 20 Personen können teilnehmen.

Lesen Sie auch:

Koordinationsrat der Muslime veröffentlicht 16-Maßnahmen-Plan mit Ratgeber zur schrittweisen Moscheeöffnung

Ramadan – Update für die Seele: Warum junge Muslime fasten

„Wir brauchen keine Bürgerwehren“: Polizei will alles tun, um Großbrand in Waldkraiburg aufzuklären

„Die Leute sind sehr traurig. Manche schauen ab und zu vorbei“, sagt Imam Eyvaz. Aber zu den Gebeten kommen nur sehr wenige. „Die Menschen sind sehr vorsichtig. Auch am Sonntag waren nur zehn Leute da“, so Baskent.

Fastenbrechen nur in der Hausgemeinschaft

Für das Freitagsgebet wird die Moschee nicht geöffnet. Zu groß wäre der Andrang. „Wenn 100 kommen, muss ich 80 wegschicken. Wen schicken wir nach Hause?“ Auch das tägliche Nachtgebet, dem eine besondere Bedeutung zukommt, muss aus diesem Grund ausfallen. Dafür gibt es keine Online-Alternative, für das Nachtgebet sei die körperliche Anwesenheit nötig, so der Imam.

Wenn am Abend das Fasten gebrochen wird – am heutigen Mittwoch wird es um kurz nach 20.40 Uhr so weit sein –, dann ziehen sich Muslime eigentlich nicht in den kleinen Familienkreis zurück. Sie feiern mit Freunden, Bekannten. Gemeinden laden einander ein. Einmal im Ramadan ist in Waldkraiburg ein großes gemeinsames Essen vor der Moschee. Und ein interreligiöses, interkulturelles Fastenbrechen mit Gästen aus Kirchen und Stadt an einem Abend ist hier seit vielen Jahren eine feste Einrichtung. Gerade heuer, vor dem Hintergrund der Anschlagsserie, hätte es ein besonderes Zeichen dafür werden können, dass die Menschen zusammenstehen.

Fastenbrechen nur in der Hausgemeinschaft

Doch all das lässt das Virus nicht zu. Baskent: „Alles geht nur in der Hausgemeinschaft.“ Auch das Ramazan-Bayram oder Zuckerfest, das am ersten Tag nach dem Fastenmonat beginnt, heuer am 24. Mai, wird sich von allen vorangegangenen Festen unterscheiden. Das wird nicht das „türkische Weihnachten“ sein, bei dem die Großfamilien zusammenkommen, um die Kinder mit Süßigkeiten und andere Präsenten zu beschenken. Die Männer werden sich nicht in der Moschee versammeln, um zu beten, sich zum Fest zu gratulieren und die Hände zu schütteln. Und die Jungen werden nach dem Essen nicht die Älteren besuchen, um ihnen die Hände zu küssen und die Ehre zu erweisen. Baskent: „Das können wir nicht machen, grade die Älteren sind besonders gefährdet.“

Stichwort Ramadan

Der Ramadan (türkisch: Ramazan) ist der neunte Monat im islamischen Kalender. In diesem Monat haben die Musime der Überlieferung nach den Koran, ihre heilige Schrift empfangen. „Wer nun von euch während des Monats anwesend (d. h. nicht unterwegs) ist, soll in ihm fasten …“, heißt es im Koran in der Sure 2, Vers 185.

Zum Gedächtnis daran fasten Muslime in diesem Monat, heuer vom 24. April bis 23. Mai, beten und meditieren die Schrift. Vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang ist in dieser Zeit der Verzehr von irdischen Substanzen und Speisen sowie Getränken, Rauchen, Geschlechtsverkehr untersagt. Muslime sollten sich in dieser Zeit auch übler Nachrede, Verleumdung, Lügen und Beleidigungen aller Art enthalten.

Zum Fasten ist jeder Muslim verpflichtet, der in vollem Besitz seiner Geisteskräfte und körperlich dazu imstande ist. Schwangere, Stillende und Kranke sowie Kinder (Menschen vor der Pubertät) sind zum Fasten nicht verpflichtet. Erst nach dem Untergang der Sonne dürfen die Gläubigen wieder essen.

Im unmittelbaren Anschluss an den Fastenmonat beginnt das dreitätige Zuckerfest oder Ramazan Bayram, das nach dem Opferfest der zweithöchste islamische Feiertag ist.

Kommentare