Bürgermeisterwahl in Waldkraiburg: Pötzsch deklassiert seine Konkurrenten

In diesem Ausmaß eine große Überraschung: Robert Pötzsch (UWG) hat sich mit einem eindrucksvollen Sieg eine weitere Amtszeit gesichert. Gegen drei Konkurrenten holte er 62,37 Prozent. Sein vermeintlicher Herausforderer, Wolfgang Nadvornik von der CSU, schaffte nicht einmal 20 Prozent. Klinger/OVB

Sonntag, kurz nach 19.30 Uhr. Marion Pötzsch fällt ihrem Mann Robert im Rathaus-Foyer um den Hals. Die Gratulanten stürmen auf den alten und neuen Bürgermeister ein: Robert Pötzsch hat es geschafft, ohne Stichwahl. Mit 62,37 Prozent erreichte der Amtsinhaber ein Ergebnis, das er selbst nicht erwartet hatte.

Waldkraiburg– Sein vermeintlicher Herausforderer, Wolfgang Nadvornik, den die CSU aufgeboten hatte, bleibt unter der 20 Prozent-Marke. Zweiter Bürgermeister Richard Fischer (SPD) kann im 2. Versuch nach 2014 sein Ergebnis leicht auf 13,26 Prozent verbessern. Valentin Clemente (FDP) bleiben 4,96 Prozent.

UWG feiert – betretene Mienen bei der CSU

„Bis Mittag“ sei er sehr guter Dinge gewesen, erzählt der Wahlsieger, der den schönen Vorfrühlingstag beim Golfen mit UWG-Landratskandidat Ulli Maier verbrachte. Dann wuchs die Anspannung von Stunde zu Stunde. Eineinhalb Stunden dauerte es nach Schließung der Wahllokale, bis sie von ihm abfiel, als ihm Robert Heinfeldner vom Wahlamt das Ergebnis mitteilte. Mit über 62 Prozent übertraf Pötzsch das Resultat von 2014, als er als Außenseiter ins Rathaus einzog, noch einmal deutlich.

Das sollten Sie auch lesen:

Liveticker: Bürgermeister in Aschau abgewählt ++ Ergebnisse aus Bruckmühl und Rohrdorf

Alle Ergebnisse im Landkreis Mühldorf

Während die UWG feierte, gab es bei der CSU und den anderen Bürgermeisterkandidaten betretene Mienen. Fraktionsvorsitzender Anton Sterr gab sich allerdings nicht überrascht. „Ich habe das Ergebnis erwartet.“ Mit diesem Ausmaß habe er aber nicht gerechnet. Sterr frustriert vor allem die niedrige Wahlbeteiligung. Mit 42,67 Prozent ist sie noch einmal gesunken, auf ein Rekordtief. CSU-Stadträtin Margit Roller fürchtet bei diesem Wert negative Folgen für die Vertretung Waldkraiburgs im Kreistag.

Trotz Rekord bei Briefwählern niedrige Wahlbeteiligung

Die niedrige Wahlbeteiligung hatte sich seit den Vormittagsstunden abgezeichnet. Gähnende Leere in einigen Wahllokalen. Im Rathaus warteten die Wahlhelfer bis kurz vor 18 Uhr auf den 100. Wähler. Das sind weniger als 20 Prozent.

Ein Corona-Effekt? Die, die kamen, machten nicht den Eindruck. Nur einige wenige brachten eigene Stifte mit. Die grünen Einweghandschuhe, die am Eingang zu Wahllokalen lagen, habe keiner angerührt, hieß es aus Wahllokalen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die niedrige Beteiligung am Wahlsonntag konnten auch die Briefwählern nicht kompensieren. Rund 5000 Briefwahlunterlagen waren ausgegeben worden. Etwa 4750 kamen bis zum Wahltag zurück.

Kommentare