Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Noch kein Termin für Rückkehr von Loher

Bürgermeister seit zwei Wochen auf Reha

Michael Loher. Foto  archiv
+
Michael Loher. Foto archiv

Kraiburg - Mitte Juni hat sich Bürgermeister Michael Loher aus gesundheitlichen Gründen von seinen Amtsgeschäften vorübergehend zurückgezogen. Noch ist nicht klar, wann er wieder ins Rathaus zurückkehren kann.

Der Bürgermeister ist derzeit nicht zu erreichen. Wie seine Frau Reserl auf Anfrage bestätigte, begann er vor zwei Wochen die eigentliche Reha. Die Ärzte gehen nach ihren Worten davon aus, dass sie "verhältnismäßig lange" dauern werde.

Bis auf weiteres wird also Zweiter Bürgermeister Dr. Herbert Heiml, der seitdem die Amtsgeschäfte führt, also zwischen seiner Zahnarztpraxis in Waldkraiburg und dem Rathaus pendeln müssen.

Über die Dauer von Lohers Reha sei auch bei der Gemeinde nichts bekannt, sagt der amtierende Bürgermeister, der bei der Führung der Amtsgeschäfte von Drittem Bürgermeister Werner Schreiber unterstützt wird. Es habe in den vergangenen Monaten keinen Kontakt mehr mit Michael Loher gegeben, so Heiml.

Wie es in Kraiburg heißt, war der gesundheitlich angeschlagene Bürgermeister auch zu einer Übergabe der Geschäfte im Juni nicht erschienen.

In der Gemeinderatssitzung Anfang Juni hatte Loher erklärt, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sei, seine Arbeit für die Gemeinde zu leisten. Auf Anraten seines Arztes wolle er deshalb eine "Auszeit" nehmen, um sich zu erholen. hg

Kommentare