Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entscheidung im Bauausschuss

Brotbacken im Wohngebiet: Darum sperrt sich die Stadt Waldkraiburg dagegen

Der Holzbackofen bleibt Privatvergnügen. Eine gewerbliche Nutzung, die bei einem nicht störenden Gewerbe ausnahmsweise im Wohngebiet möglich wäre, lehnt der Bauausschuss ab.
+
Der Holzbackofen bleibt Privatvergnügen. Eine gewerbliche Nutzung, die bei einem nicht störenden Gewerbe ausnahmsweise im Wohngebiet möglich wäre, lehnt der Bauausschuss ab.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Bislang hat ein Antragsteller seinen Holzbackofen nur für private Zwecke genutzt. Jetzt wollte er das Ganze weiter ausbauen und ein bis zweimal pro Monat Brot backen und verkaufen. Die Stadt hat nun über den Antrag entschieden.

Waldkraiburg – Bisher war es reine Liebhaberei: Für Nachbarn und für Freunde hat ein Waldkraiburger daheim, im eigenen Ofen im Garten ab und zu Brote gebacken. Doch weil die Brote wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln weggingen, würde er gerne mehr draus machen und das Ganze professionell aufziehen. Mitten im Wohngebiet? Grundsätzlich wäre das möglich, wenn die Stadt als Genehmigungsbehörde die Ausnahme zulässt.

Backofen braucht 6,60 Meter hohen Kamin

Der Steinbackofen steht im Tannenweg. Dort will der Antragsteller, der von Beruf Bäcker ist, zwischen April und Oktober, je nach Wetterlage ein bis zweimal pro Monat backen. Im Kellerraum des bestehenden Einfamilienhauses sollen die Teiglinge hergestellt werden. Ein Antrag auf Nutzungsänderung liegt der Bauverwaltung vor.

Lesen Sie auch: Streit um Stellplätze: Im Waldkraiburger Stadtrat steht Entscheidung über neue Satzung an

Das Grundstück liegt in einem Gebiet ohne Bebauungsplan, es handelt sich um ein reines Wohngebiet. Dort können kleine Handwerksbetriebe ausnahmsweise zugelassen werden, wenn sie das Wohnen nicht stören. Von einem störenden Handwerksbetrieb sei in diesem Fall nicht auszugehen, meinte Bauamtsleiter Carsten Schwunck, sofern der Kamin des kleinen Backhauses die Fenster des benachbarten Wohnhauses um mindestens einen Meter überragt.

6,60 Meter müsste der Kamin sein. Dazu ist der Bauherr, der sich zu dem Projekt nicht öffentlich äußern will, bereit. Nur für die Backzeit will er den Kamin in dieser Höhe aufs Backhaus setzen. Um den dritten Stellplatz auf dem Grundstück nicht nachweisen zu müssen, hat er eine Abweichung von der Stellplatzsatzung beantragt.

Lesen Sie auch: Große Solidarität nach der Flutkatastrophe: Waldkraiburger Feuerwehr startet Spendenaktion

Eigentlich hätten sich die städtischen Gremien also mit dem Antrag gar nicht befassen müssen, wäre da nicht die mögliche „Strahlwirkung auf andere Bauvorhaben“, wie der Bauamtsleiter es formulierte. „Es könnten ja auch andere kommen, die Fische verarbeiten.“

„Für den Privatgebrauch ist das ok“, findet Christoph Vetter (UWG), „aber gewerblich wird‘s schwierig. Wenn jeder im Wohngebiet macht, was er gerne im Nebenerwerb hätte, dann werden wir nicht mehr froh.“ Ein reines Wohngebiet habe eine Schutzfunktion, betonte Anton Sterr (CSU). „Ich habe ein Problem damit, einen Präzedenzfall zu schaffen.“

Beschwerden von Nachbarn seien bislang nicht bei der Stadt eingegangen, meinte Carsten Schwunck auf Anfrage von Ernst Schäffer (AfD). Ulli Maier (UWG) könnte sich das Projekt auf einem Biohof gut vorstellen, „aber nicht im Wohngebiet“. Im Übrigen gebe es in Waldkraiburg gar nicht wenig Bäckereien.

Mit 9:4 Stimmen Antrag abgelehnt

Martina Arnusch-Haselwarter (SPD) sieht das Vorhaben nach wie vor „eher als Hobby“, nicht als Gewerbebetrieb. „Die Nachbarn haben nichts dagegen. Wir könnten eine Ausnahme machen.“

Doch diese Einschätzung teilt nur eine Minderheit im Ausschuss. Mit 9:4 Stimen wurde der Antrag auf Nutzungsänderung abgelehnt.

Mehr zum Thema

Kommentare