Ran ans Brett: Die neuesten Spiele zum Testen im Haus des Buches Waldkraiburg

Mit viel Begeisterungerklärt Wolfgang Wichmann Wolfgang Wichmann (stehend) den Spielern Phil Sutherland (von links sitzend) Carlos Sutherland und Fabian Neubig das Spiel. Aus mehreren konnten die Interessierten im Haus des Buches auswählen und testen. Sutherland

Wolfgang Wichmann liebt Brettspiele. Seine Begeisterung dafür hat er jetzt weitergegeben: Bei einem Spiele-Test-Nachmittag im Haus des Buches in Waldkraiburg.

Waldkraiburg – Die Tage werden kürzer, das Wetter draußen nässer und kälter. Genau die richtigen Voraussetzungen für einen langen Spieleabend am Küchentisch. Wer nach spielerischer Abwechslung sucht, der war im Haus des Buches genau richtig. Denn hier hatte Wolfgang Wichmann einen ganzen Tisch voll mit Spielen zum Testen mitgebracht. Als absoluter Spielefan stellte er sein Wissen gerne den Kindern zur Verfügung.

Verzauberte Tiere

Es waren die neuesten Gesellschaftsspiele, aus denen Wichmann die Empfehlenswertesten ausgewählt hatte. „Hempels Sofa“ hieß eines davon, „Die Schule der Magischen Tiere“ ein anderes. Wem das bekannt vorkommt, es ist benannt nach dem Buch der Waldkraiburgerin Margit Auer. Bei diesem Würfelspiel werden Tiere verzaubert und wer eine Runde mit seinem Tier geschafft hat, hat gewonnen.

Ein Mädchen, Adrienne (8) probierte „Schlaraffen Affen“ aus. Palmen aus Pappe werden auf einem Spielbrett aufgestellt. Dann wird gewürfelt. Es geht darum, Früchte den richtigen Bäumen zuzuordnen, also Mango zum Mangobaum. Adriennes Urteil war: „Das Spiel gefällt mir gut, da kann ich mit meiner Mama würfeln.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Nikolina (10), Andrea (12) und Luka (8) probierten „Rapidcups“ aus, ein schnelles Hütchenspiel. Eine Vorrichtung wird gedrückt und gibt die Anfangsfarben vor. Hütchen in knallbunten Farben mussten nun übereinandergestapelt werden. Dabei kam es auf die richtigen Farben und auf Schnelligkeit an. Wer zuerst seine Hütchen los war, hatte gewonnen. Ein Spiel, das den dreien großen Spaß machte, weil sie es gegeneinander spielen konnten und auch der achtjährige Luka mitmachen konnte.

Wer die meisten Kärtchen hat, gewinnt

„Wort Blitz“ war bei den älteren Kindern beliebt. Es erinnerte an Stadt, Land, Fluss. Hierbei sind Begriffe zu finden und Kärtchen zu erspielen. Zum Beispiel, „etwas das Dich selbst beschreibt mit M“. „Mut“ wusste Markus (12) und bekam ein Kärtchen. Wer die meisten Kärtchen hat, hat gewonnen. „Ein Denkspiel für die ganze Familie“, fand Fabian (13).

Carlos (13) hätte das Spiel am liebsten gleich mitgenommen. Doch Wolfgang Wichmanns Spielevormittag war keine Verkaufsveranstaltung. Er empfahl die Spiele nur und erklärte sie mit mitreißender Begeisterung. „Ich bin ein Kriegskind“, erzählte er. „Man konnte damals keine Spiele kaufen, es gab kein Fernsehen und kein Handy. Mein Vater hat sich Spiele für uns ausgedacht.“ Daher kam seine lebenslange Begeisterung für Spiele. „Mein Leben ist das Spielen“, sagt er von sich. Und das macht er wirklich gut.

Kommentare