Bremser oder nicht? Wegen Tierheim: CSU-Stadträtin kritisiert Waldkraiburger Bürgermeister

BürgermeisterRobert Pötzsch (UWG) Archiv/Grundner
+
BürgermeisterRobert Pötzsch (UWG) Archiv/Grundner

CSU-Stadträtin Eva Köhr warnt Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) davor, beim Tierheim-Projekt zu bremsen. Der weist den Vorwurf zurück

Waldkraiburg – Im Streit um das Tierheim-Projekt spiegle sich schon der Wahlkampf wider, hatte unsere Zeitung n einem Bericht in der vergangenen Woche geschrieben. Stadträtin Eva Köhr (CSU) weist dies in einer schriftlichen Stellungnahme entschieden zurück.

Köhr: Bürgermeister wollte Tierheim von Tagesordnung absetzen

Ihre Anmerkung, dass „der Bürgermeister beim Tierheim nicht bremsen soll“, habe nichts mit Wahlkampf zu tun, so Köhr, die die Bauverwaltung im Rathaus ansonsten ausdrücklich für deren Engagement gelobt hatte. Sie habe mit ihrer Aussage darauf reagiert, dass Bürgermeister Robert Pötzsch unmittelbar vor der entscheidenden Planungsausschuss-Sitzung in der vergangenen Woche bei der Vorsitzenden des Tierschutzvereins angefragt habe, ob sie mit einer Absetzung des Tagesordnungspunktes „Tierheim“ einverstanden sei, verbunden mit dem Hinweis: So viele in Pürten seien gegen den Neubau.

Köhr: „Mit einer Absetzung des Punktes wären alle Möglichkeiten zur schnellen Genehmigung ad acta gelegt worden.“

Pötzsch: Tierschutzbund hatte zu weitere Überprüfung geraten

Die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Manuela Gyimes, bestätigt den Anruf des Bürgermeisters. Sie habe sich gegen die Absetzung des Punktes ausgesprochen, damit es keine weitere Verzögerung gebe, so Gyimes.

Bürgermeister Robert Pötzsch sagt dazu: Hintergrund für seinen Anruf sei der Brief eines Präsidiumsmitglieds des Deutschen Tierschutzbundes gewesen. Dieser habe auf unterschiedliche Gerichtsurteile zur möglichen Zulassung des Tierheimes im Außenbereich und der möglichen Verträglichkeit mit dem Landesentwicklungsprogramm hingewiesen und angeregt, den Tagesordnungspunkt bis zu einer Prüfung abzusetzen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Brief ist der Stadt laut Pötzsch vom Tierschutzverein übermittelt worden. Aus Sicht des Bürgermeisters geht es nicht ums Bremsen, sondern um den richtigen Weg zum Ziel.

Wie berichtet, hatte sich bis zur Sitzung die Einschätzung durchgesetzt, dass die Aussagen der Regierung von Oberbayern nicht mehr, jedenfalls nicht zeitnah, zu verändern sind. Daher hat sich der Stadtentwicklungsausschuss mehrheitlich dafür entscheiden, den Weg über ein Baugenehmigungsverfahren im Außenbereich weiterzuverfolgen und das Bauleitplanverfahren aufzuheben. hg

Kommentare