Brand in der Lackiererei

Die Feuerwehren aus Kraiburg, Waldkraiburg und St. Erasmus bekämpften den Brand in dem metallverarbeitenden Betrieb, bei dem nach ersten Schätzungen ein Schaden von mehr als 100000 Euro entstand. Foto fib/unf
+
Die Feuerwehren aus Kraiburg, Waldkraiburg und St. Erasmus bekämpften den Brand in dem metallverarbeitenden Betrieb, bei dem nach ersten Schätzungen ein Schaden von mehr als 100000 Euro entstand. Foto fib/unf

Vermutlich in der Lackiererei eines metallverarbeitenden Betriebes in der Ortsmitte von Kraiburg ist am gestrigen Mittwoch ein Brand ausgebrochen. Der Schaden dürfte über 100000 Euro betragen. Personen wurden nicht verletzt.

Kraiburg - Gegen 13 Uhr alarmierte ein Mitarbeiter des Betriebes die Integrierte Leitstelle. Zur Brandbekämpfung rückten die Feuerwehren Kraiburg, Waldkraiburg und Sankt Erasmus aus. Wie das Polizeipäsidium Südbayern mitteilte, wurden wegen sehr starker Rauchentwicklung umliegende Anwohner über Rundfunkdurchsagen zum Schließen von Fenstern und Türen angehalten. Feuerwehr und Polizei sperrten den Brandort ab.

Nachdem anfänglich die Brandbekämpfung als schwierig erschien, gelang es den Feuerwehrkräften ein Ausbreiten des Feuers in dem metallverarbeitenden Betrieb zu verhindern und die Flammen bis gegen 13.45 zu löschen.

Wie erste Ermittlungen ergaben, dürfte das Feuer im Lackierbereich der Firma entstanden sein. Inwieweit tragende Gebäudeteile oder technische Gerätschaften wie Abluft- und Heizungsanlage des Betriebes zerstört wurden, war gestern noch nicht geklärt. Personen sind durch das Feuer nicht zu Schaden gekommen.

Die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache hat die Kriminalpolizeistation in Mühldorf übernommen. re

Kommentare