Bodenständige Kultur in Aschau: Trachtlernachwuchs prägt den Stoabacher Heimatabend

Die StoabacherTrachtenmusi ist aus der Trachtenjugend hervorgegangen.

Den Stoabacher Heimatabend in der Aschauer Gemeindehalle prägte der Trachtlernachwuchs, der zahlreich auf der Bühne in der Gemeindehalle stand und mit seinen Tänzen und Plattlern die Gäste begeisterte.

Aschau – Bodenständige Kultur zeigten die Akteure, unterstützt von der Stoabacher Trachtlermusi, den Aschauer Goaßlschnoizer, der Tanzlmusi K4 und der Kapelle Quetschnblech.

Tanzlmusi und Marschierboarischer

Den Anfang übernahm die Tanzlmusi K4 aus dem Kirchdorfer Raum. Mit Tuba, Tenorhorn, Trompete, Gitarre und Akkordeon verschafften sie sich schnell Gehör und lenkten gekonnt die Aufmerksamkeit auf die Bühne. Dort zeigte mit viel Freude und Eifer die Kindergruppe Auftanz, Bauernmadl, Kuckuckspolka und Marschierboarischer.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Jugendgruppe beeindruckte beim Bandltanz, Mühlradl und Sternpolka die Zuschauer. Und dazwischen plattelten die Buam der beiden Gruppen den Vöglfanger und den Gauplattler. Aus der Trachtenjugend fanden sich sieben junge Musikerinnen zur Stoabacher Trachtenmusi zusammen. Beim letzten Heimatabend hatten sie ihren ersten Auftritt. Auch diesmal erhielten sie ihren verdienten Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tanzen und Platteln war angesagt

Quadratratschn ziehen alle Register

Aschauer Trachtenverein organisiert wieder Trachtenmarkt

Vorsitzender Christian Mayerhofer führte humorvoll durch das Programm und kündigte die Kapelle Quetschnblech an. Sie besteht aus neun Musikern und kann in verschiedenen Besetzungen engagiert werden. „Als neue Gruppe haben uns erst einmal für Thomas und Georg entschieden“, scherzte Mayerhofer. „Und wenn sie gut ankommen, können es ja die nächsten Jahre mehr werden.“ Nach dem Lied „Fensterstockhias – Mr. Big 69“ schaut es ganz nach Verstärkung aus.

Laubentanz und Goaßlschnoizer

Anspruchsvollere Tänze und Plattler zeigten in der zweiten Hälfte die Aktive Gruppe mit Holzhacker, Plindauer, Zwoasteyrer oder Laubentanz. Dazwischen krachte es gehörig, als die Stoabacher Goaßlschnoizer taktvoll ihre Goaßln schwangen. Das zufriedene Publikum verabschiedete sich von den Akteuren mit einem herzlichen Applaus.

Kommentare