Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Blasmusik am Beckenrand

Hatte einen heißen Auftritt in der Morgensonne: die Egerländer Trachtenkapelle. bac
+
Hatte einen heißen Auftritt in der Morgensonne: die Egerländer Trachtenkapelle. bac

Waldkraiburg – „Rein ins kühle Nass – und dazu zünftige Blasmusik genießen“ - lautete am Samstag die Devise im Waldbad.

Zur ersten Aktion, die für die diesjährigen Sommerferien gestartet wurde, fanden sich schon am Vormittag zahlreiche Badegäste ein und schwammen ihre Runden im kühlen Nass. Der Förderverein Waldbad hat durch den Einsatz von Rettungsschwimmern in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und Mitarbeitern in den Ferien die Badezeit an vier Wochentagen verlängern können. Dazu werden an einigen Terminen als „Zuckerl“ verschiedene Attraktionen angeboten. So postierte sich nun die Egerländer Trachtenkapelle am Sportbecken und unterhielt die Schwimmer mit Musik. Jürgen Zabelt als Vorsitzender vom Förderverein Waldbad dankte bei der Begrüßung den vielen aktiven Kräften, die dies möglich machen. „Martina Arnusch-Haselwarter und ich - mia zwoa ‚oidn Deppn‘ - machten auch noch den ‚Rettungsschwimmer‘. So wollen wir den Kindern und Familien eine schöne Ferienzeit gewährleisten“. Zabelt dankte auch der Egerländer Blaskapelle für ihren „heißen Einsatz“ und forderte die Badegäste auf: „Dafür müsst ihr auch im Takt schwimmen!“

Bürgermeister Robert Pötzsch freute sich ebenso, dass statt der „Aqua-Gaudi“ nun diese Aktionen zustande kamen sowie zudem die verlängerte Badezeit und zollte dafür seinen Respekt und Dank. „Von jeweils Donnerstag bis Sonntag werden die verlängerten Öffnungszeiten angeboten – so hoffen wir, dass viele Badegäste dieses Angebot nutzen“.

Zweiter Bürgermeister Richard Fischer bekräftigte dies und stellte heraus, dass diese Aktionen den Stellenwert für das Waldbad heben sollen und dafür auch Werbung ist. „Wir könnten heute hier auch tanzen!“, ermunterte er. bac

Kommentare