Bistro Cult im Waldkraiburger Haus der Kultur: Corona zwingt Pächter zu vorzeitiger Aufgabe

Da war noch alles gut: Benni Smogavc, Pächter der Gastronomie im Haus der Kultur, der von seinen Mitarbeitern auf Händen getragen wurde.
+
Da war noch alles gut: Benni Smogavc, Pächter der Gastronomie im Haus der Kultur, der von seinen Mitarbeitern auf Händen getragen wurde.

Auch in Waldkraiburg streicht ein Gastronom wegen der Corona-Krise die Segel. Benni Smogavc, der über ein Jahrzehnt Pächter der Gastronomie im Haus der Kultur war, gibt vorzeitig auf. Zum neuen Jahr sucht die Stadt einen Nachfolger mit einem schlüssigen Konzept.

Waldkraiburg– „Ja, hauptsächlich wegen Corona habe ich um die Auflösung meines Vertrages bis Jahresende gebeten“, bestätigt Benni Smogavc, der das Bistro unter dem Namen „Cult“ seit Mai 2009 geleitet hatte. Eigentlich läuft der Vertrag noch bis Mai 2021, aber die aktuelle Entwicklung hat den Pächter überholt. Er habe sich nicht mit der Stadt überworfen, damit habe sein Entschluss nichts zu tun, versichert Smogavc, auch wenn man in zwölf Jahren natürlich nicht immer nur einer Meinung gewesen sei.

Pächter kommt aus Gastronomiefamilie

Die Familie Smogavc kommt aus der Gastronomie. Auch Bruder Marco arbeitete zu Anfang im „Cult“ mit, die Eltern betrieben jahrzehntelang den „Adria Grill“, erst in Waldkraiburg West, dann in St. Erasmus. Erst kürzlich waren sie nach der Kündigung des Eigentümers in Ruhestand gegangen. „Wir hätten ohnehin umstrukturieren müssen, um ohne den zweiten Betrieb das Angebot in dem Umfang aufrecht erhalten zu können“, sagt der Sohn. Das habe bei seiner Entscheidung aber keine Rolle gespielt.

Smogavc wird neuer Betriebsleiter in Hochrieshütte

Im nächsten Jahr hätte die Stadt das Bistro neu ausgeschrieben. Da hätte er ohnehin überlegt, ob das nach zwölf Jahren noch der richtige Platz für ihn sei oder eine Veränderung nicht besser wäre. Da kam ihm das Angebot von Kathrin Schnatterer, die als Pächterin auf der Hochries-Gipfelhütte den Zuschlag bekommen hatte, gerade recht. „Wir haben Ende Juni das erste Mal darüber gesprochen, dass ich als Betriebsleiter dort anfangen könnte. Und am 1. August war die Eröffnung.“

Bistro-Betrieb bis Jahresende sichergestellt

Seine Eltern hat er nach ganzen drei Wochen Ruhestand reaktiviert, um auf dem Hochries kurz mit anzupacken. Das soll aber kein Dauerzustand werden. Das Angebot in Waldkraiburg wird bis Jahresende von seinem erfahrenen Team abgedeckt.

Alle Weihnachtsfeiern sind abgesagt

Allerdings sind aufgrund der Corona-Situation alle externen Weihnachtsfeiern abgesagt worden. „Insofern ist unsere Haupteinnahmequelle für das restliche Jahr erloschen. Wir werden sehen, was da überhaupt noch kommt.“

Lesen Sie auch:

Eine Waldkraiburger Institution schließt – nicht nur St. Erasmus vermisst den Adria Grill

Wirt des „Adria Grill“ muss gehen: Vereine in Waldkraiburg-St. Erasmus verstehen die Welt nicht mehr

Der „kleine Nockherberg“ zieht um

Die Stadt schreibt das Bistro aktuell zur Neuverpachtung aus. Ein schlüssiges Konzept aus regelmäßigen, längeren Öffnungszeiten, regionalem gastronomischem Angebot, Erreichbarkeit oder Präsenz des Pächters und gutem Fachpersonal möchte die Stadt von den Bewerbern sehen. Man will einen engagierten Gastronomen, der was aus den Möglichkeiten macht. Ein richtig gutes Restaurant, ein Café oder Bistro an dieser Stelle, auch im Hinblick auf das Peter-Schmidt-Museum, das bald neu eröffnet wird. Mit einem kreativen Angebot können die Bewerber punkten.

Stadt will laufenden Gastronomiebetrieb

„Wir wollen nicht nur eine Bewirtung vor und nach Veranstaltungen und bei gebuchten Feiern – wir würden uns wünschen, dass dort jemand einen Gastronomiebetrieb aufzieht, der regelmäßig geöffnet hat, ganz unabhängig von den Öffnungszeiten des Haus der Kultur“, beschreibt die Leiterin des Hauses, Alexandra Lausmann, die Vorstellungen der Stadt. „Auch abseits eines Restaurants wäre vieles möglich, es soll einfach das Haus bereichern. Wir haben Absperrungen und Alarmanlage extra so einbauen lassen, dass das auch möglich wäre.“ Natürlich soll es in Kooperation mit dem Haus und den Mietern auch Catering nach Maß geben, zum Beispiel bei den gut besuchten Ballnächten oder bei Hochzeiten und Weihnachtsfeiern. Bis Ende Oktober können sich Interessierte bewerben. sub

Kommentare