Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Denkmalwürdig oder nicht?

Zukunft des Waldbades wieder offen - Bisherige Einschätzung kann sich ändern

Denkmalwürdig oder nicht? Das untersucht derzeit das Landesamt für Denkmalpflege.
+
Denkmalwürdig oder nicht? Das untersucht derzeit das Landesamt für Denkmalpflege.
  • Jörg Eschenfelder
    VonJörg Eschenfelder
    schließen

Die Zukunft des Waldbades ist (wie berichtet) wieder offen. Zum einen liegen die Kosten neuerdings bei geschätzt 31 Millionen Euro netto; zum anderen prüft das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD), ob und welche Teile des Waldbades zu erhalten sind. Auslöser waren, so BLfD-Pressesprecherin Juliane Grimm in einer schriftlichen Stellungnahme, „interessierte Dritte“.

Waldkraiburg – Johanna Spirkl, Pressesprecherin der Stadt, erklärte auf Nachfrage schriftlich, dass das Denkmalamt mit der Auslegung des Bebauungsplans am 16. August 2022 erstmals offiziell eingeschaltet wurde. „Da das Denkmalamt Ortskenntnis besitzt und das Waldbad vorher scheinbar nicht im Fokus des Denkmalamtes stand, war ein Einschalten des Denkmalamtes auch nicht angezeigt.“

Weiter verweist Spirkl auf eine Stellungnahme des BLfD vom 23. August: „Zwar wird dort auf mögliche Bodendenkmäler hingewiesen, aber nach bisherigem Kenntnisstand davon ausgegangen, dass die Belange der Bau- und Kunstdenkmalpflege von der Planung nicht berührt sind. Durch die jetzt durch Dritte veranlasste Aufnahme als Denkmal, kann sich diese Einschätzung allerdings ändern.“

Zum Zeitplan der Prüfung sowie zum möglichen Umfang des Denkmalschutzes gibt BLfD-Sprecherin Grimm keine Auskunft: „Sobald die Prüfung auf Denkmaleigenschaft abgeschlossen ist, wird das BLfD die Stadt Waldkraiburg schriftlich entsprechend informieren.“

Hinsichtlich der Kriterien verweist Grimm auf Artikel 1 des bayerischen Denkmalschutzgesetzes: „Denkmäler sind von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt.“ Dazu können auch eine Mehrheit von baulichen Anlagen (Ensemble) gehören, und zwar auch dann, wenn keine oder nur einzelne dazugehörige bauliche Anlagen diese Voraussetzungen erfüllen, das Orts-, Platz- oder Straßenbild aber insgesamt erhaltenswürdig ist.

Unterlagen zum Rathaus sichten

Das BLfD hat dem alten Bahnhofsgebäude 2007 „wegen des hohen Maßes an reduzierter historischer Bausubstanz (...) auch unter Berücksichtigung der Ortsgeschichte von Waldkraiburg“ eine Denkmaleigenschaft abgesprochen. 2018 wurden in der Stadt die beiden Nachkriegs-Kirchenbauten, die evangelische Martin-Luther-Kirche und die katholische Stadtpfarrkirche Christkönig, in die Denkmalliste eingetragen; 2021 folgte ein Wohnstallhaus mit Stallstadel eines Vierseithofs.

Der Denkmalschutz könnte auch für das 50 Jahre alte Rathaus ein Thema werden. Dazu Grimm: Das BLfD „wird nach abgeschlossener erster Sichtung der relevanten Unterlagen entscheiden, ob eine vertiefte Prüfung der Denkmaleigenschaft erforderlich ist.“

Mehr zum Thema

Kommentare