Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bischof kommt zum Patrozinium

Bürgermeister Siegfried Klika hieß Bischof Sofian (rechts) in der Holzkirche willkommen. Der Vikar Bischof feierte mit der kleinen rumänisch-orthodoxen Gemeinde "Aller Heiligen" von Pfarrer Marius-Ioan Turcu (links) das Patrozinium.  Foto  hg
+
Bürgermeister Siegfried Klika hieß Bischof Sofian (rechts) in der Holzkirche willkommen. Der Vikar Bischof feierte mit der kleinen rumänisch-orthodoxen Gemeinde "Aller Heiligen" von Pfarrer Marius-Ioan Turcu (links) das Patrozinium. Foto hg

Waldkraiburg - Vikar Bischof Sofian hat am gestrigen Sonntag mit der kleinen rumänisch-orthodoxen Gemeinde "Aller Heiligen" das Patrozinium in der katholischen Holzkirche in Waldkraiburg gefeiert. Erst vor zwei Jahren war die Gemeinde in Waldkraiburg als Filiale der Münchner Kirche ins Leben gerufen worden, vor einem Jahr wurde sie selbstständige Pfarrei für rumänisch-orthodoxe Christen aus der ganzen Region vom Landkreis Altötting bis nach Wasserburg. Betreut wird sie von Pfarrer Marius-Ioan Turcu. Den Gottesdienst zelebrierten zwei weitere orthodoxe Geistliche aus Rumänien, Ion Balangean, dessen Tochter Mitglied der Waldkraiburger Gemeinde ist, und sein Sohn Ionel Balangean.

Viele Christen, die zum Arbeiten aus Rumänien gekommen sind, leben in Deutschland sehr verstreut. Umso wichtiger sei es, sie zusammenzuführen, so der Bischof zu den Waldkraiburger Nachrichten, der sich über die positive Entwicklung der Gemeinde freut. Das missionarische Bemühen des Pfarrers trage Früchte. Die Gemeinde wachse. Etwa 40 Gläubige kommen durchschnittlich zum Gottesdienst, gestern waren es an die 100. Nach Schätzungen gibt es in Bayern über 100000 rumänisch-orthodoxe Christen, allein 25000 in München, wo die rumänisch-orthodoxe Kirche gerade ein Kirchen- und Sozialzentrum errichtet.

Dem Gottesdienst folgte das traditonelle Agapi, ein gemeinsames Mittagessen, im Bischof-Neumann-Haus. hg

Kommentare