Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Michael I. und Louisa I.

Bezauberndes Kinderprinzenpaar mit blaublütigen „Vorfahren“ eröffnet Waldkraiburger Fasching

Die Showgruppen der „Dancing Diamonds“ und der „Black Diamonds“ läuteten mit ihren Auftritten am Rathausvorplatz den Fasching 2021/22 ein. Sie hoffen, dass es auch noch weitere Auftritte geben wird. Fischer
+
Die Showgruppen der „Dancing Diamonds“ und der „Black Diamonds“ läuteten mit ihren Auftritten am Rathausvorplatz den Fasching 2021/22 ein. Sie hoffen, dass es auch noch weitere Auftritte geben wird. Fischer
  • Erika Fischer
    VonErika Fischer
    schließen

Wie jedes Jahr machte es der TSC Weiß- Blau 70 mit der Vorstellung seines Kinderprinzenpaars so richtig spannend. Doch getreu dem Motto „The show mus go on“ präsentierte er zum Faschingsauftakt Prinz Michael I. (Hütter) und ihre Lieblichkeit Prinzessin Louisa I. (Hapfelmeier).

Waldkraiburg – Dieses Mal kam noch erschwerend hinzu: Fällt der Faschingsauftakt am 11.11. der Infektions-Bremse zum Opfer? Diese bange Frage lag bis zum Nachmittag in der Luft. Der Tanzsportclub hatte bewusst den Beginn auf 14.14 Uhr gelegt mit Rücksicht auf den Schulvormittag der Kinder, den sie nicht erneut versäumen sollten.

Seit Monaten war auf diesen Tag hintrainiert und hingefiebert worden und so war es kein Wunder, dass die kleinen Tänzerinnen mit der im Nebel versteckten Herbstsonne trotz Maske um die Wette strahlten, als sie auf dem Rathausvorplatz aufmarschierten.

Das Kinderprinzenpaar Prinz Michael I. und Prinzessin Louisa I.

„Wir wollen bewusst in dieser so traurigen Corona-Zeit hier im Freien, an der frischen Luft, bei euch allen wenigstens ein kleines Lächeln auf die Gesichter zaubern“, so TSC-Geschäftsführerin Regina Zinn. Und Heidi Fischer, die durch das Programm führte, begrüßte: „The show must go on“ ist unser Geleit, ein herzlich Willkommen, liebe Leut. Wenn uns eins hat die Pandemie gelehrt: Seid flexibel und weiter unbeschwert!“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

Das große Geheimnis um das Kinderprinzenpaar jedoch war noch immer nicht gelüftet. Zunächst formierten sich die Showgruppen der „Dancing Diamonds“ und der „Black Diamonds“. Dann tat sich eine schwarze Wand in Alice’s Wunderland auf und einem roten, überdimensionalen Schlüsselloch entstiegen endlich Prinz Michael I. (Hütter) und ihre Lieblichkeit Prinzessin Louisa I. (Hapfelmeier). Mit gehörigem Abstand in doppelter Hinsicht wurden die kleinen Hoheiten, beide ganze neun Jahre jung und somit das jüngste Kinderprinzenpaar in der Geschichte des TSC, von den Mädchen der Tanzgruppen und den Zuschauern begeistert empfangen.

Tipps für eine erfolgreiche Regentschaft können sich die Beiden sicher von der Verwandtschaft Louisas holen: Ihre ältere Schwester Chantall hatte 2019 zusammen mit ihrem Freund als Erwachsenen-Prinzenpaar in der närrische Zeit regiert und Bruder Marc ging ihr im gleichen Jahr als umschwärmter Kinderprinz voraus, sozusagen blaublütige Hoheiten durch und durch.

Nach ihrer couragiert vorgetragenen Rede legten sie mit Bravour eine flotte Sohle auf das Pflaster. Beide hatten verraten, dass sie von Franziska Wimmer gut auf ihren Auftritt vorbereitet worden waren. Unter der geschickten Regie von Yvonne Kretschmar, die den gesamten Ablauf zusammengestellt hatte, zeigten anschließend die „Black Diamonds“, angefeuert vom Publikum, mit beeindruckender Präzision ihr Können.

Nach der Aufforderung „Lieber Herr Bürgermeister, bevor wir kommen zum Ende, legen wir das Mikrofon in ihre Hände“ erwies sich Robert Pötzsch als galanter Rathauschef, übergab der Prinzessin einen Blumenstrauß und vertraute Michael I. die Stadtkasse an.

„Kurz und knapp war ausgemacht, so ist es geschehen und unser Faschingsherz lacht. Vielen Dank an unsern Bürgermeister, an euch Zuschauer und alle helfenden Geister“, verabschiedete sich der TSC, „ihr solltet auch zu unserer Wunderlandschau gehen und sagen bis dahin auf Wiedersehen!“ „Selbst wenn der Fasching 2022 ungewiss ist, ja vielleicht sogar ausfallen muss: Auf diesem Weg wollten wir ein wenig Faschingsatmosphäre verbreiten“, betonten Regina Zinn und Yvonne Kretschmar.

TSC ist für den Fasching gewappnet

Gewappnet für eventuelle Auftritte ist der TSC, denn für den 8. Januar 2022 ist mit den Kinder- und Jugendgarden eine Faschingseröffnung in der Dreifachhalle der Liszt-Schule geplant genauso wie ein Ball im Haus der Kultur am 19. Februar und ein Kinderfasching. Unabhängig davon wird am 3. und 4. April 2022 eine 60- köpfige Truppe mit Kinder- und Jugendgarde ihr TSC- Tanztheater präsentieren.

Mehr zum Thema

Kommentare