Besorgte Bürger und Weltverschwörer: Gut 150 Corona-Demonstranten am Waldkraiburger Festplatz

Der ganze Verschwörungscocktail auf einem Plakat: Einige Teilnehmer fürchten, das dunkle Mächte eine neue Weltordnung etablieren wollen.
+
Der ganze Verschwörungscocktail auf einem Plakat: Einige Teilnehmer fürchten, das dunkle Mächte eine neue Weltordnung etablieren wollen.

Gut 150 Teilnehmer kamen zur zweiten Corona-Demo auf den Waldkraiburger Volksfestplatz. Dirk Gümpel, einer der Co-Veranstalter, hielt diesmal keine Rede. Gümpel ist Mannschaftsbetreuer beim EHC Waldkraiburg. Und weil der Club nicht mit politischen Aktionen in Verbindung gebracht werden will, legte der Vorstand Gümpel nahe, nicht mehr öffentlich bei den Demos in Erscheinung zu treten.

Waldkraiburg– Tausende Bürger haben am Wochenende in ganz Bayern gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Auch in Waldkraiburg, wo sich gut 150 Menschen am Volksfestplatz einfanden, um gegen die aus ihrer Sicht unverantwortlichen Entscheidungen der Politik und deren schwerwiegenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen zu protestieren.

Kommentar zur Corona-Demo in Waldkraiburg: "Wäre im real existierenden Sozialismus niedergeknüppelt worden"

Die Kundgebung, die die Veranstalter am Stadtplatz geplant hatten, musste auf den Festplatz verlegt werden. In der Stadtmitte, das hatte sich bei der ersten Demo am 1. Mai gezeigt, sei es zu eng, so Georg Deibl, Leiter der Polizeiinspektion, am Rand der Veranstaltung.

Paul Werfinger (rechts), einer der Veranstalter der Demo, wetterte gegen korrupte Medien und Politik. Grundner

Impfgegner waren stark vertreten

Corona hat eine höchst heterogene Protestversammlung zusammengeführt, äußerlich vereint im Verweigern des Mundschutzes, weltanschaulich und politisch breit aufgefächert. Viele vehemente Impfgegner sind darunter, wie die Teilnehmerin, die sich als Susan Otto aus Gars vorstellt. Sie wendet sich „gegen Bevormundung und staatliche Willkür“ und befürchtet, dass den Menschen Impfstoffe aufgezwungen werden, noch ehe diese klinisch erforscht seien. Andere laufen mit T-Shirts gegen „Systemmedien“ und „Lügenpresse“ auf, wollen „Bill Gates keine Chance“ geben, sehen in der Bundesrepublik des Jahres 2020 die „DDR 2.0“, stellen sie in eine Reihe mit der Nazidiktatur, oder befürchten, die Politik wolle mit einflussreichen Lobbyisten eine Weltordnung ohne Freiheiten und Grundrechte etablieren.

Veschwörungstheorie aus den USA

Andere Teilnehmer propagieren die „Neue Welt“, fordern mehr direkte Demokratie und Gemeinwohlökonomie. Ein städtischer Angestellter reiht sich ebenso ein wie ein ehemaliges Mitglied der Grünen oder Neurechte. Mitveranstalter Paul Werfinger, der vor einigen Jahren gegen das Moscheeprojekt im Industriegebiet Front gemacht hatte, weil er darin „eine Zentrale zur Errichtung eines Islamischen Kalifats“ sah, hat sich ein „Q“ auf das weiße Shirt gemalt. Das Zeichen steht für eine verbreitete Verschwörungstheorie aus den USA.

Ein beliebtes T-Shirt-Motiv setzt die Bundesrepublik gleich mit der DDR-Diktatur.

Rednerin: Politik hat Wirtschaft an die Wand gefahren

Rechts? Links? Renate Kiermeier ist das egal. Politik ist nicht ihr Thema, sagt sie. „Ich war noch nie in meinem Leben wählen, weil ich keine Partei finde, die die wirklichen Sorgen der Menschen aufnimmt. Ich bin komplett unpolitisch.“ Die Waldkraiburgerin stellt sich als „besorgte Bürgerin“ vor. Sie hält die Corona-Maßnahmen für völlig unangemessen. „Scheinheilig“ nennt sie die Politiker, weil sie die verheerenden Folgen des Lockdowns ihrer Ansicht nach ausblenden: Arbeitslosigkeit, Firmenpleiten, Selbstmorde, psychische Erkrankungen aufgrund der Isolation, zerrüttete Familien. Die Zahl dieser Opfer sei höher als die Zahl der Covid-Toten. „Die schlimmsten Folgen kommen erst noch auf uns zu.“

Lesen Sie auch:

„Sie wollen uns krank machen“: Demo gegen Ausgangsbeschränkungen in Waldkraiburg

Corona-Proteste in Deutschland: Verfassungsschutz in Sorge - Kretschmer übelst beschimpft

Coronavirus: Ab Montag öffnen Biergärten und die Schulen werden wieder voller

Als Mutter, Großmutter und selbstständige Reiseveranstalterin ist Barbara Aumüller-Geigner von den Maßnahmen betroffen. Die Frau aus Schwindegg tritt als Rednerin bei der Demo auf, kritisiert Eingriffe der Politik in die Grundrechte, mangelnde Transparenz der Entscheidungen. Die komplette Wirtschaft sei an die „Wand gefahren worden. Die von der Regierung versprochenen Soforthilfen sind ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Die soziale Gesellschaft sei in „allergrößter Gefahr“, sagt sie im Blick auf die Lage an Schulen, Kindergärten, bei überlasteten Familien. Das Infektionsschutzgesetz sei durch den Bundestag gejagt worden. „Unbegrenzte Schutzhaft ist jetzt möglich.“

Kritiker: Wegen fünf Prozent der Bevölkerung nicht das ganze Land an die Kette legen

Wie sie so weist auch Oliver Lippert, der bei einem örtlichen Industriebetrieb arbeitet, den Vorwurf zurück, bei den Corona-Demos würden Verschwörungstheorien verbreitet. „Unserem Widerstand wird mit Hass begegnet“, sagt Lippert. Die ganze Nation werde „mit Angst und Schrecken durchseucht von der Regierung und den Medien“. Die Maßnahmen entsprechen aus seiner Sicht nicht der Lage und zerstören die Wirtschaftskraft des Landes. „Warum legt man für fünf Prozent der Menschen mit Vorerkrankungen einen ganzen Staat lahm?“, fragt er. „Lieber sollten fünf Prozent gezielt geschützt werden als eine ganze Nation an die Kette zu legen“, so Lippert unter Beifall.

Polizei muss nicht eingreifen

Nach gut einer Stunde geht die Demo geordnet zu Ende. Mehrmals mussten die Initiatoren auf Veranlassung der Polizei darauf hinweisen, den Mindestabstand einzuhalten. Besondere Vorkommnisse gab es aus polizeilicher Sicht aber nicht.

Eishockeyclub distanziert sich von Co-Veranstalter

Dirk Gümpel, der als Co-Veranstalter, zur Demo aufgerufen hatte, trat anders als noch am Maifeiertag nicht als Redner auf. Gümpel habe Druck vom EHC Waldkraiburg bekommen, für den er als Mannschaftschaftsbetreuer aktiv ist, hieß es aus Veranstalterkreisen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

EHC-Präsident Wolfgang Klose bestätigt auf Anfrage, dass es ein Gespräch mit Gümpel gegeben habe. „Jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung, aber wir wollen nicht, dass der EHC mit politischen Aktionen in Verbindung gebracht wird. Das wäre schädlich für den Verein.“ Gümpel habe in einem Facebook-Post seinen Auftritt als Redner bei der Demo mit seiner Rolle als ehemaliger Stadionsprecher des EHC in Verbindung gebracht. Das hat den Verantwortlichen des Clubs nicht gefallen. Als ein neuer Demoaufruf mit seinem Namen die Runde machte, hat der Verein reagiert. Klose: „Wir haben ihm gesagt: Entweder Du lässt das sein, oder Du kannst nicht Mannschaftsbetreuer bleiben.“

Gümpel trat bei der Demo nicht mehr als Redner auf, eröffnete sie aber mit einem Gebet zum „Heiligen Erzengel Michael“, dem „Beschützer der Deutschen“, das er hinter einem Vorhang in einem Zelt sprach, das die Organisatoren aufgestellt hatten. Am Sonntag erklärte er, dass er sich als Veranstalter und Redner zurückgezogen habe. „Der EHC ist mein Leben. Ich möchte nicht, dass er durch den Rückzug von Sponsoren Schaden erleidet. hg

Mehr zum Thema

Kommentare