Corona macht's nötig

Benoby eröffnet in Waldkraiburg Physiotherapie-Praxis, bleibt aber Profi-Musiker

Im gesetzten Alter von 40 oder 50 Jahren wollte Robert Wroblewski aus Waldkraiburg einmal eine eigene Physiotherapie-Praxis aufmachen. Jetzt hat der Singer-Songwriter (32), der unter dem Künstlernamen Benoby in Berlin erfolgreich an seiner Karriere arbeitete, das Projekt vorgezogen. Wegen Corona.

Waldkraiburg – Dass Benoby seit August seine eigene Physiotherapie-Praxis mitten in Waldkraiburg betreibt, kam für den bekannten Singer-Songwriter, der mit bürgerlichen Namen Robert Wroblewski heißt, selbst überraschend. Corona hat die Verwundbarkeit des kulturellen Betriebs in Deutschland offenbart; auch Benoby hat die Pandemie auf einen Schlag alle Auftritte bis Juni gekostet.

Benoby, alias Robert Wroblewski, in seiner Physiotherapie-Praxis. Im Hintergrund das Klavier, das auch bei der Behandlung von Patienten manchmal zum Einsatz kommt, vor allem aber beim Komponieren bis in die Nacht. Denn der 32-jährige Waldkraiburger arbeitet trotz Corona weiter an seiner Karriere als Singer-Songwriter.

Physiotherapeut zum „Broterwerb“

„Bis dahin lief es wirklich super. Und dann schien plötzlich alles weg zu sein, was in Jahren aufgebaut wurde“, erzählt der 32-Jährige, der für seine Musikkarriere vor vier Jahren nach Berlin gezogen war. Ein Leben für die Musik. Und die macht er immer noch – neben seinem „Broterwerb“ als Physiotherapeut.

Über eine eigene Praxis wollte sich der junge Waldkraiburger aber eigentlich erst mit einem gesetzteren Alter von 40 oder 50 Jahren Gedanken machen. Jetzt ging es eben etwas schneller, auch weil durch Zufall eine Praxis direkt am Stadtplatz frei wurde. Wink des Schicksals.

Bachelor-Studium abgeschlossen

Unterstützt haben Benoby seine Eltern – das taten sie stets, auch wenn es aufgrund seiner Musikerlaufbahn immer wieder Diskussionen zuhause gegeben habe. Besonders seine Mutter habe ihn davon überzeugt, sein Studium der Physiotherapie, das er 2017 mit einem Bachelor abgeschlossen hat, nicht an den Nagel zu hängen.

Lesen Sie auch:

„Musik ist mein Therapeut“: Benoby gibt Benefizkonzert daheim in Waldkraiburg

Mit viel Gefühl nach Berlin

Benoby auf Youtube

„Heute bin ich ihr dafür sehr dankbar“, so der Musiker mit einem Lächeln. Dankbar ist er auch über die vielen Kontakte zu Ärzten in seiner Heimatstadt, kommt er doch selbst aus einem Mediziner-Haushalt.

Benobys Bremer Freundin Sarah Charly ist mit ihm nach Waldkraiburg gekommen und wohnt nun zusammen mit dem Künstler bei dessen Eltern. Sie hat den Terminkalender im Blick. Dass der Kalender voll ist, liegt sicher nicht nur an den modern eingerichteten 140 Quadratmeter großen Praxisräumen, in die Benoby sein ganzes Erspartes gesteckt hat.

Sarah Charly, die eigentlich als Flugbegleiterin arbeitet, unterstützt ihren Freund jetzt in der Praxis.

Hier gehört Musik zum Behandlungskonzept

Jeder dritte Patient bitte ihn darum, etwas vorzusingen, was er ab und zu auch gern mache. „Hier gehört Musik zum Behandlungskonzept!“ Ein Blick in das Arbeitszimmer offenbart das Klavier, das zwischendurch „zum Einsatz kommt“. Auch eine Form der Therapie.

Nein, von der Musik lassen, das kann Benoby nicht. Melodien und Texte, die ihm auch tagsüber in der Praxis durch den Kopf gehen, schreibt er nachts nieder. Es kommt schon vor, dass er bis drei oder vier Uhr in der Früh komponiert.

Produziert werde übrigens immer noch in Berlin, wo er sein Domizil in Mitte nicht aufgegeben hat. Jedes zweite Wochenende geht es zurück in die Hauptstadt, die Benoby nicht missen möchte, damit er sich voll und ganz seiner Leidenschaft widmen kann.

Benoby arbeitet weiter an seiner Karriere

Hier in diesem bunten Kessel, inmitten all der „individuellen und einzigartigen Menschen“ finde er Inspiration für seine Musik. Und der möchte er sich in einigen Jahren, sobald seine Praxis von allein laufe, wieder ausschließlich zuwenden. „So ist der Plan“, beteuert Benoby.

Titelsong zu neuem Film mit Uschi Glas

Aktuell ist er übrigens mit dem Soundtrack von „Max und die wilde 7“ unterwegs; „Ich finde dich“ heißt der Titelsong zum Kinofilm mit Uschi Glas. „Es läuft. Momentan springen die Radiosender auf den Song an.“ Auch erste kleinere Konzerte stehen wieder vor der Tür, dieser Tage zum Beispiel ein ‚Open-Air-Picknick-Konzert‘ in Düsseldorf, wo Benoby vor rund 300 Fans auftritt.

Kuriose Zeiten in einer aktuell schwierigen Situation, die der Künstler in seiner neuen Single „Ich bau dir ein Denkmal“ verarbeitet. Ende September wird das Video dazu veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © Petzi

Kommentare