Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KREATIVES ANGEBOT FÜR KINDER

Beim Kreisjugendring: Bühne frei für kleine Zauberlehrlinge in Waldkraiburg

  • Kirsten Meier
    VonKirsten Meier
    schließen

Nicht nur Zaubertricks können Buben und Mädchen im Kinderzirkus des Kreiskjugendrings lernen. Er soll jetzt fester Bestandteil im Ferienprogramm des KJR werden.

Waldkraiburg – Auf der eigens aufgebauten Bühne in der Schenkerhalle herrscht eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre. Stehlampe, Tisch, Couch und überall Kameras, die jeden Blickwinkel aufzeichnen. Mitten drin steht eine mysteriöse große Kiste. Markus Königseder aus Haag bittet Carina Simion zu sich auf die Bühne.

Kinder schauen am Bildschirm zu

Die Mitarbeiterin des Kreisjugendrings soll seine Assistentin bei einer spannenden Zaubervorführung sein. Kinderzirkus beim Kreisjugendring. Wegen Corona können ihn die Zuschauer zwischen sieben und zehn Jahren online auf ihren heimischen Bildschirmen mit verfolgen.

Der 36-jährige Heilerziehungspfleger Markus Königseder hat allerhand Tricks in seinem Repertoire. In seinem Kinderzirkus-Programm wird gezaubert, jongliert, getanzt, erzählt und erklärt.

Kinderzirkus einzigartig in Bayern

Das Besondere daran: der Kinderzirkus dieser Art ist einzigartig in Bayern! Die Idee dazu stammt von Susanne Butkewitz aus Bergham. Die 37-Jährige ist Sozialpädagogin und betreut das Ferienprogramm beim Kreisjugendring. „Ich habe früher beim Kreisjugendring in Thüringen gearbeitet. Dort organisierte ich einen Kinderzirkus für die Grundschulen.“

Alles kindgerecht erklärt

Jetzt lebt sie in Bayern und bietet den Zirkus als offene Veranstaltung für Kinder an. Magier Markus Königseder bringt seine Zaubershow ein. Die mache nicht nur Spaß, sondern sei auch pädagogisch wertvoll. „Kinder können sich hier selbst verwirklichen. Ihr Selbstwertgefühl wird gestärkt und vor allem können sie damit auch aus ihrem Alltag ausbrechen.“ Der Magier erkläre alles kindgerecht. Der Kinderzirkus wird deshalb fester Bestandteil im Ferienprogramm des Kreisjugendrings.

Möglich macht dies der Bezirksjugendring Oberbayern, der die Fördergelder dafür zur Verfügung stellt. Kleine Magier können sich schon jetzt auf den nächsten Kinderzirkus freuen. Dieser ist für die Herbstferien geplant. Sie sollten sich jedoch frühzeitig beim Kreisjugendring anmelden, denn die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Infos und Anmeldung auf der Homepage des Kreisjugendrings.

Drei Fragen an „Magier“ Markus Königseder

Was ist Ihre Rolle im Kinderzirkus?

Markus Königseder : Ich fungiere als Moderator und gebe den Kindern das Werkzeug an die Hand. Sie gestalten ihr Programm selbst. Kinder sollen dadurch auch den sinnvollen Umgang mit den Medien lernen. Sie können ihre kreativen Möglichkeiten entdecken und neue Erfahrungen sammeln.

Wie kamen sie dazu, einen Zauberzirkus zu machen?

Königseder : Ich habe vor etwa 20 Jahren mit kleinen Zirkusnummern begonnen. Ich fand das so faszinierend und spannend, dass ich im Laufe der Jahre die ganze Zirkuspalette mit Zaubertricks, Jonglieren und Feuershow ausbaute. Mit meiner Ausbildung als Heilerziehungspfleger lernte ich die Pädagogik kennen. Später auch den Kinderzirkus in München. Ich erarbeitete mein eigenes Konzept und wollte Kinder dazu bewegen, die meisten Sachen selbst zu erarbeiten. Tricks lernen sie bei mir unter professioneller Anleitung. Mein Ziel ist, dass sie über ihre Grenzen hinausgehen und ihre eigene Kreativität entwickeln und nutzen. Ich möchte ihnen aber auch Ängste nehmen. Zaubern bedeutet Kopf- und Fingerarbeit. All das wird mit dem Zaubern gefördert.

Wie werden die Kinder miteingebunden?

Königseder : Aufgrund von Corona haben wir den Kurs online angeboten. Die Kinder machen via Zoom von zu Hause aus mit. Sie haben eine Materialkiste von uns bekommen, wo alle wichtigen Zauberutensilien drin sind. Mit ihren erlernten Fähigkeiten in unserem Kurs erstellen sie eigene Videos, die sie dann an den Kreisjugendring schicken. Daraus wird dann ein gesamtes Zirkus-Video zusammengeschnitten. Am letzten Tag der Veranstaltung darf ein Kind zu uns in die Schenkerhalle kommen und Zirkusdirektor spielen. Wir wollen eine tolle Zirkusatmosphäre schaffen. Hoffentlich ist dies bald wieder als Präsenzveranstaltung möglich.Interview: Kirsten Meier

Mehr zum Thema

Kommentare